Touristisch hängt das Salzkammergut den Rest von Österreich deutlich ab

Von OÖN   22.Januar 2019

Touristisch hängt das Salzkammergut den Rest von Österreich deutlich ab

Nach Auswertung der jüngsten Daten steht fest: Das vergangene Tourismusjahr (November 2017 bis Oktober 2018) brachte für das Salzkammergut ein äußerst positives Ergebnis. Die Nächtigungen stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 7,71 Prozent und die Ankünfte um 7,66 Prozent.

Die Nächtigungszahlen wuchsen dabei in einem größeren Ausmaß als die Zahl der Ankünfte. Das bedeutet eine Trendwende bei der Aufenthaltsdauer. In den vergangenen Jahren wurden die Urlaube im Salzkammergut immer kürzer, jetzt wurde die Talsohle durchschritten. Touristiker begründen das unter anderem mit der Produktgestaltung der Betriebe.

Alle zehn Regionen des Salzkammergutes verzeichnen ein Nächtigungsplus, wobei die Steigerungen der Regionen Dachstein-Salzkammergut, Traunsee und Attergau sogar im zweistelligen Bereich liegen.

Besonders erfolgreich war das sonnenreiche Sommerhalbjahr. Hier legten die Nächtigungen im Salzkammergut mit seinen vielen Seen um 6,7 Prozent zu, während das Plus österreichweit nur 2,3 Prozent betrug.

Der touristische Erfolg hält bereits seit einigen Jahren an und hat mehrere Gründe. Zum einen verbesserten neue Hotelprojekte die Nächtigungszahlen. Dazu bündelten die einzelnen Regionen geschickt ihre Kräfte und schufen neue Produkte, die auch außerhalb der Hauptsaisonen Gäste ins Salzkammergut locken. "Der Salzkammergut-Advent und der Berge-Seen-Trail sind Vorzeigebeispiele für die erfolgreiche Produktentwicklung der letzten Jahre", sagt Michael Spechtenhauser, Geschäftsführer Salzkammergut Tourismus-Marketing GmbH.

Aufgrund der Wettersituation der letzten Wochen, die zu Sperren von Ortszufahrten und Skigebieten führten, rechnen die Touristiker mit einem leichten Nächtigungsrückgang im Jänner.