Lade Inhalte...

Salzkammergut

Nordisches Modell: Lösung gegen Menschenhandel?

20. Oktober 2021 00:04 Uhr

LINZ. Die Freier und nicht die Prostituierten selbst sollen bei illegalem Sexkauf zur Verantwortung gezogen werden – das besagt das sogenannte Nordische Modell, an dem sich bisher Länder wie Schweden, Norwegen, Kanada und auch Frankreich orientieren.

Bei einer Veranstaltung der Initiative "Aktiv gegen Menschenhandel" am Montagabend – der Europäische Tag gegen Menschenhandel – stand eine Debatte darüber im Mittelpunkt. Die Prostituierten selbst werden mit diesem Modell entkriminalisiert. Zudem sollen Frauen, die als Prostituierte arbeiten, Angebote zum Ausstieg aus der Branche erhalten, "denn das ist nicht einfach", sagte Menschenrechtsaktivistin Inge Bell. Sie forderte auch eine breitere Aufklärung in der Gesellschaft, die bereits im Kindesalter beginnen soll. "Die Männer müssen mehr in die Verpflichtung genommen werden", sagte Geschlechterforscher Erich Lehner, nur so könne der illegale Frauenhandel gestoppt werden.

Das Nordische Modell ist nicht unumstritten und wird kontrovers diskutiert. Kritiker werfen dem Modell vor, es würde sich negativ auf die Arbeits- und Lebenssituation von Prostituierten auswirken. "Schlimmer kann es aber nicht werden. Die wenigsten Prostituierten sind wirklich registriert oder angemeldet", sagte Bell.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less