Lade Inhalte...

Salzkammergut

Neues Angebot: Hebammen aus dem Raum Gmunden bündeln ihre Kräfte

Von Andrea Endt  18. Juli 2022 08:40 Uhr

Bei der Hebammen-Sprechstunde wird unter anderem das Gewicht des Neugeborenen kontrolliert.

PINSDORF/VORCHDORF. Die Suche nach einer Hebamme gestaltet sich für viele Familien immer schwieriger. Das "Hebammenzimmer", ein neues Betreuungsangebot im Bezirk Gmunden, schafft Abhilfe.

Vier Hebammen aus dem Raum Gmunden haben sich zu einem Verein zusammengeschlossen, um eine konstante Hebammenbetreuung im Wochenbett zu ermöglichen. Ihr "Hebammenzimmer" steht offen für Familien, die Unterstützung in der ersten Zeit nach der Geburt benötigen und keine Hebamme für die Wochenbett-Betreuung zu Hause gefunden haben. In der Land-Apotheke Pinsdorf und im Geschäft "Die Stöttingers" in Vorchdorf bieten Stefanie Stöttinger, Elisabeth Gattinger, Christine Reisenberger und Anna Suchentrunk eine ambulante Grundversorgung von Mutter und Kind an. 

Von links nach rechts: Stefanie Stöttinger, Elisabeth Gattinger, Christine Reisenberger und Anna Suchentrunk

"Waren frustriert" 

"Immer wieder mussten wir Frauen für die Nachsorge absagen, da unsere Kapazitäten erschöpft waren. Dies frustrierte uns zunehmend", sagt Stefanie Stöttinger über ihre Motivation, das "Hebammenzimmer" ins Leben zu rufen. Jede frisch gebackene Familie sollte die Möglichkeit haben, eine Hebammen-Unterstützung in Anspruch nehmen zu können. "Gemeinsam haben wir getüftelt, wie wir eine Lösung für die Familien und die begrenzten Kapazitäten der Hebammen finden können." Während der Wochenbett-Phase, also den ersten acht Lebenswochen des Babys, können sich nun Eltern bei Sprechstunden an die erfahrenen Geburtshelferinnen wenden.

Die Hebammen kontrollieren Gewicht und Nabel des Babys, geben Unterstützung beim Stillen oder klären über alternative Ernährungsmethoden auf. Auch auf die Mutter wird geschaut, wenn die Rückbildung der Gebärmutter oder eine etwaige Geburtsverletzung kontrolliert wird. "Wir haben alle Erfahrung in der Wochenbett-Betreuung von Familien und greifen dadurch auf einen großen Wissensschatz zurück.", so Stöttinger. Sollten engmaschigere Kontrollen notwendig sein, verweist die Hebamme an den zuständigen Kinder- oder Frauenarzt, die Stillambulanz oder weitere Experten.

"Die Familien melden sich vorab online bei uns an und erhalten einen 30-minütigen Termin, der entweder in Pinsdorf oder in Vorchdorf stattfindet", erklärt die Hebamme. Eine Anmeldung zur Sprechstunde sollte wenn möglich in der Vorwoche erfolgen, die Termine werden ausschließlich online vergeben. 50 Euro sind pro Termin zu entrichten und einmalig eine Material- und Anmeldepauschale von zehn Euro. Die Rechnung kann im Anschluss bei der Krankenkasse eingereicht werden, ein Teil der Kosten wird rückerstattet.  

Mehr Informationen finden Sie auf www.hebammenzimmer.at. 

Artikel von

Andrea Endt

Online-Redakteurin

Andrea Endt

3  Kommentare 3  Kommentare

Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung