Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Neue Schafbergbahn-Talstation wird ein Öko-Musterbau

05. Januar 2022, 07:00 Uhr
Mehr als nur ein Bahnhof: die künftige Talstation wird ein „Erlebnis-Quartier“.   Bild: Montage: Salzburg AG

ST. WOLFGANG. Die neue Erlebnis-Quartier geht im kommenden Advent in Betrieb.

Vor einem Dreivierteljahr fand der Spatenstich für die neue Talstation der Schafbergbahn statt. „Der Baufortschritt verläuft seither trotz Corona genau nach Plan“, sagt Bernhard Reithofer, Projektleiter aufseiten der Salzburg AG, der Betreibergesellschaft.

Die neue Talstation wird viel mehr sein als nur ein Bahnhof, sondern auch ein Erlebnis- und Veranstaltungsort mit Gastronomie. Die Salzburg AG will eine möglichst lange Aufenthaltsdauer der Besucher und damit entsprechende Umsätze generieren. Die neue Talstation soll im kommenden Advent in Betrieb gehen. Wobei der Betrieb der Schafbergbahn trotz der Bauarbeiten aufrecht erhalten bleibt.

Daniela Kinz, die Geschäftsführerin der Salzburg AG Tourismus, weist vor allem auf den ökologischen Aspekt der künftigen Talstation hin. „Als Green-Tech-Company hat die Salzburg AG den Anspruch, einen wesentlichen Beitrag zur Energiewende zu leisten“, sagt sie. Das gesamte, nach Süden ausgerichtete Dach  wird komplett von einer Photovoltaikanlage bedeckt sein. Dies entspricht einer Fläche von rund 850 Quadratmetern und einer Leistung von maximal 156 Kilowatt. Die Energiegewinnung erfolgt künftig über diese Anlage sowie über Erdwärme. Die alten Ölheizungen werden durch Wärmepumpen ersetzt.  Zudem besteht die Gebäudehülle zum Großteil aus Wärmeschutzglas. Diese hocheffiziente Glasfassade wird künftig durch ein Vordach beschattet, sodass es zu keiner sommerlichen Überhitzung und einer optimalen Tageslichtnutzung kommt. Gleichzeitig gelangt dadurch viel Tages- und indirektes Licht in die Halle ein, was den Bedarf für künstliches Licht tagsüber stark reduziert.

Beim Bau wird weitgehend auf Kunststoffe verzichtet. Stattdessen kommen bevorzugt natürliche Materialien wie Stahl, Holz und mineralische Baustoffe zum Einsatz. 

Bis Ende des Jahres sollen die Massivbauarbeiten fertiggestellt werden, bevor im Frühjahr mit der Holzkonstruktion für das Shed-Dach begonnen wird. Diese spezielle Dachkonstruktion gewährt künftig den durchgehenden freien Blick auf den Schafberggipfel vom Gebäude aus. Die Fertigstellung des Erlebnis-Quartiers ist für Advent 2022 geplant.

mehr aus Salzkammergut

"Die Kulturhauptstadt ist kein Schlagerfestival"

Leseratten können aus 17.000 Medien auswählen

Swans gegen ein gefährliches Kollektiv

Ortsdurchfahrt Scharnstein: SPÖ fordert eine zweijährige Nachdenkpause

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Aktuelle Meldungen