Lade Inhalte...

Salzkammergut

Neue Leiterin der Lebenshilfe-Werkstätte in Gmunden

19. August 2022 15:38 Uhr

Die 33-Jährige möchte die Werkstätte zukünftig stärker nach außen öffnen.

GMUNDEN. Vor Jahren machte sie hier ihr erstes Praktikum. Jetzt ist Stefanie Huemer die Chefin der Sozialeinrichtung.

Die Werkstätte der Lebenshilfe Oberösterreich in Gmunden hat mit Stefanie Huemer seit März eine neue Leiterin. Die 33-Jährige möchte die Werkstätte zukünftig stärker nach außen öffnen und lädt Unternehmen und Vereine herzlich dazu ein, sich für gemeinsame Projekte zu melden. Die Lebenshilfe ist außerdem auf der Suche nach Freiwilligen, die die Werkstätte ehrenamtlich unterstützen möchten.

Stefanie Huemer ist mit der Übernahme der Leitung der Lebenshilfe-Werkstätte Gmunden zu ihrer ersten Praktikumsstelle im Zuge der Matura zurückgekehrt. „Das war für mich beruflich die spannendste und prägendste Zeit. Ich habe die Arbeit als extrem wertschätzend erlebt. Da ist so eine Herzlichkeit da und man erlebt so viel mit den zu begleitenden Menschen mit Beeinträchtigung. Ich konnte mich immer super einbringen und vieles ausprobieren“, sagt Huemer über ihre Beweggründe für die Arbeit im Behindertenfachbereich.

Die in Neukirchen bei Altmünster aufgewachsene und nun in St. Konrad lebende 33-Jährige studierte Gesundheitsmanagement und begann nach zwei Jahren Arbeit in einem Krankenhaus im Lebenshilfe-Wohnhaus Steyrermühl zu arbeiten. Nach Absolvierung des Diploms Sozialbetreuerin Behindertenbegleitung und einem kurzen Ausflug bei einem anderen Träger freut sie sich nun in der Leitungsfunktion bei der Lebenshilfe OÖ noch stärker mitgestalten zu können. Ein großes Anliegen ist Huemer die in der Gesellschaft gegenüber Menschen mit Beeinträchtigung herrschende falsche Einschätzung: „Menschen mit Beeinträchtigung wird häufig zu wenig zugetraut und die Beeinträchtigung in den Vordergrund gestellt – sie wollen und können aber etwas leisten.“

Bereits gute Netzwerke und große Bekanntheit haben die Außengruppe und Kunstwerkstatt der Lebenshilfe-Werkstätte Gmunden. Ferdinand Reisenbichler hat die Kunstwerkstatt in den vergangenen 30 Jahren aufgebaut. Mit seinem Pensionsantritt im Frühjahr übernahm Sarah Schindelar die Leitung. In Kooperation mit dem Kunstforum Salzkammergut wird die Galerie am Rinnholzplatz betrieben. Dienstag, Mittwoch und Donnerstag 9.00-11.30 Uhr sowie Donnerstag 13.00-15.30 Uhr und Freitag 9.30-11.20 Uhr arbeiten Künstlerinnen in der Galerie und laden gleichzeitig auch herzlich dazu ein, sich die wechselnden Ausstellungen anzuschauen.

Die sieben Beschäftigten der Außengruppe machen Grünraumpflege und Winterdienste für die Stadtgemeinde Gmunden, für Lebenshilfe-Anlagen sowie für private Auftraggeber.

3  Kommentare 3  Kommentare