Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. April 2019, 19:50 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. April 2019, 19:50 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Narzissenkönigin sein für ein Jahr: "Ein Erlebnis, fast wie im Märchen"

BAD AUSSEE. Vor dem 60. Narzissenfest sucht das Ausseerland traditionell wieder drei Hoheiten. Die Bewerbungsfrist endet am kommenden Freitag.

Narzissenkönigin sein für ein Jahr: "Ein Erlebnis, fast wie im Märchen"

Narzissenkönigin Silvia Mair mit den Prinzessinnen Tina Zinhobl (links) und Cornelia Huber (rechts) Bild: APA/BARBARA GINDL

Im Gesicht ein breites Lächeln, auf dem Kopf eine Blumenkrone und immer einen Schmäh auf den Lippen: So kennt man die Narzissenhoheiten Silvia Mair aus Neuhofen im Innkreis, Tina Zinhobl aus Ohlsdorf und Cornelia Huber aus Bad Mitterndorf. Fast ein Jahr lang haben die jungen Frauen das Ausseerland-Salzkammergut vertreten.

Bevor ihre Regentschaft im Mai endet, macht sich die Region auf die Suche nach drei Nachfolgerinnen. Bis Freitag, 19. April, können sich Interessierte zwischen 18 und 30 Jahren für die Wahl zur Narzissenkönigin bewerben (nähere Infos am Ende des Artikels).

Im Vorjahr schafften es mit Silvia Mair und Tina Zinhobl gleich zwei Oberösterreicherinnen auf den Thron. "Es war ein kleiner Schock", erinnert sich Königin Silvia. Kaum hatten sie und ihre Prinzessinnen die Krone aufgesetzt, wurden sie zu Interviews gebeten und von Fotografen umzingelt. Im maßgeschneiderten Ausseer-Dirndl hatten die Hoheiten beim berühmten Narzissenfest ihren ersten großen Auftritt. "Wir wurden mit dem Cabrio durch die Menschenmenge kutschiert. Meine Mama war zu Tränen gerührt, das war ein wunderschönes Erlebnis, fast wie im Märchen", sagt die Innviertlerin Silvia Mair, die eigentlich als Apothekerin tätig ist.

Tina Zinhobl unterrichtet an der Volksschule in Vorchdorf. "Den Kindern gefällt es sehr, dass ihre Lehrerin einen zweiten Beruf als Prinzessin hat", sagt sie. Für die Mädchen sei es ganz klar, dass sie später auch bei der Hoheitenwahl mitmachen möchten. Von ihrer Lehrerin können sich die Kleinen schon jetzt viele Ratschläge holen: "Nicht scheu sein und einfach man selbst bleiben", so die 29-Jährige.

Wer zusätzlich noch gerne Dirndlkleider trägt und ein Bewusstsein für Brauchtum mitbringt, hat beste Chancen, in die Fußstapfen der amtierenden Hoheiten zu treten. 

60. Narzissenfest

Das von den OÖN präsentierte Narzissenfest findet heuer von 30. Mai bis 2. Juni statt. Zur 60. Auflage des größten Blumenfestes Österreichs dürfen sich die neu gewählten Hoheiten auf eine komplette Ausseer-Trachtenausstattung freuen, darunter ein Jubiläumsdirndl. Außerdem warten auf die Auserwählten Einladungen zu Veranstaltungen im In- und Ausland und weitere Preise. 

Frauen zwischen 18 und 30 Jahren können sich bis Freitag, 19. April, unter narzissenfest.at/bewerbung mit einem Lebenslauf, zwei Fotos und ein paar Zeilen, warum sie gerne Narzissenkönigin werden möchten, anmelden. Interessierte können ihre Bewerbungsunterlagen auch per E-Mail an mail@narzissenfest.at oder per Post an Bahnhofstraße 132, 8990 Bad Aussee schicken.

Die Bewerberinnen werden dann ins Ausseerland eingeladen, um sich am Samstag, 27. April, vor einer Jury zu präsentieren. Welche drei Kandidatinnen am Ende das Rennen machen, entscheidet sich am 25. Mai bei der großen Publikumswahl in Bad Aussee.

Kommentare anzeigen »
Artikel (vega) 16. April 2019 - 00:04 Uhr
Mehr Salzkammergut

Tschechen im Seewand-Klettersteig von Bergrettung und Hubschrauber gerettet

HALLSTATT. Unverständlich: Bergsteiger-Paar konnte nicht mehr weiter und klinkte sich von Fixseil aus.

18-Jährige Mountainbikerin verletzte sich bei Sturz

AMPFLWANG. Der Rettungshubschrauber stand am Dienstag nach einem Fahrradunfall im Gemeindegebiet von ...

Zehn Jahre Akutgeriatrie in Gmunden

GMUNDEN. Nostalgischer Blick zurück auf kaiserliches Ambiente, aber kein Drehen am Rad der Zeit.

Ein 14-jähriges Ausnahmetalent und ein Routinier als Almtalcup-Gesamtsieger

GRÜNAU IM ALMTAL. Die Rennsaison ist vorüber – zum Abschluss gab es noch eine große Siegerehrung

Ein Geldschein, um den man sich nichts kaufen kann

FRANKENBURG. Und dennoch wird die Null-Euro-Banknote zum Frankenburger Würfelspiel schon bald legendär sein.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS