Lade Inhalte...

Salzkammergut

Mountainbiker im Katastrophengebiet treiben Forstarbeiter zur Verzweiflung

Von Edmund Brandner 12. Juli 2019 00:04 Uhr

Mountainbiker im Katastrophengebiet treiben Forstarbeiter zur Verzweiflung
Biker auf einer gesperrten Route am Hollerberg: Das sind die Situationen, die Forstarbeiter hassen.

INNERSCHWAND AM MONDSEE. Freizeitsportler ignorieren, dass der Tourismusverband einige Strecken ganzjährig sperrte.

Der Schneedruck des vergangenen Winters hat in den Wäldern rund um den Mondsee enorme Schäden angerichtet. "Wir bewirtschaften hier 2500 Hektar Wald", sagt Dietmar Keck, Revierleiter der Österreichischen Bundesforste (ÖBf). "Auf rund drei Viertel davon müssen wir große Mengen Schadholz aufarbeiten."

 

Weil das Revier ein Katastrophengebiet ist, hat der Tourismusverband Mondseeland bereits vor Beginn der Saison mehrere Mountainbikestrecken gesperrt. Mit Schildern im Tal aber auch mit Hinweisen im Internet.

"Wir sind belastet genug"

Trotzdem ignorieren immer wieder Mountainbiker das Fahrverbot und treiben damit die Forstarbeiter zur Verzweiflung. "Meine Leute sind durch die schwere und zum Teil gefährliche Arbeit im Wald schon belastet genug", sagt Keck. "Der Stress, der durch die Mountainbiker dazu kommt, ist einfach zu viel."

Keck betont, dass er nichts gegen die Freizeitsportler auf den Forststraßen hat. "Wenn wir zu normalen Zeiten bei der Waldarbeit unsere gelben Sperrschilder aufstellen und Radfahrer trotzdem vorbeikommen, weil sie von der Sperre überrascht wurden, ist das kein großes Problem", sagt er. "In diesem Jahr weisen aber bereits im Tal Schilder auf die Totalsperre hin. Die momentane Situation ist nicht normal. Das sollten Mountainbiker akzeptieren."

Thomas Ebner, Tourismusdirektor in der Region Mondsee-Irrsee, versteht den Frust der Förster. "Bei uns sind alle Mountainbiker willkommen und ich bedanke mich bei den vielen, die sich an die Regeln halten", sagt er. "Es ist aber wichtig auf die Probleme hinzuweisen, die einzelne verursachen."

Dass Mountainbiker im Tourismusverband Mondsee-Irrsee gern gesehen sind – nicht zuletzt auch von den Bundesforsten – zeigt die Tatsache, dass heuer weitere Strecken im ÖBf-Revier freigegeben werden.

In den Katastrophengebieten werden sich die Biker allerdings noch gedulden müssen. "Die Aufräumarbeiten dauern sicher noch bis in das nächste Jahr hinein", sagt Revierleiter Dietmar Keck.

<<< Lesen Sie dazu auch den Kommentar von OÖN-Redakteur Edmund Brandner.

Artikel von

Edmund Brandner

Lokalredakteur Salzkammergut

Edmund Brandner
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Salzkammergut

9  Kommentare expand_more 9  Kommentare expand_less