Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Explosionsgefahr: Evakuierungen und Straßensperren am Traunsee

Von nachrichten.at, 21. Juni 2024, 18:27 Uhr
Bild: fotokerschi.at MATTHIAS_KALTENLEITNER

GMUNDEN. Nachdem Flüssiggas ausgetreten war, kam es am Freitagnachmittag zu Evakuierungen und einer Sperrzone beim Traunsee. Es herrschte höchste Explosionsgefahr.

Es war ein durchaus heikler Einsatz, der in Summe 6 Feuerwehren, Polizei und Wasserrettung am Freitagnachmittag in Gmunden beschäftigte: Aus einem Erdtank zu Füßen des Traunsteins war Flüssiggas ausgetreten. Es herrschte höchste Explosionsgefahr.

Offenbar hatte es Fehler in der Kommunikation gegeben. Monteure eines Installalateursunternehmens, die an dem Erdtank arbeiten sollten, wären informiert worden, dass der Tank leer sei - worauf sie den Deckel abgeschraubt hätten, so erste Informationen.

Bildergalerie: Explosionsgefahr: Evakuierungen und Sperren am Traunsee

Explosionsgefahr: Evakuierungen und Sperren am Traunsee
(Foto: fotokerschi.at MATTHIAS_KALTENLEITNER) Bild 1/6
Galerie ansehen

"Daraufhin ist es zu dem Austritt gekommen", sagt der Kommandant der Feuerwehr Gmunden, Gerald Kahrer. Eine Sperrzone von 300 Metern wurde eingerichtet, die Straße abgeriegelt - aber auch ein Teil des Sees, so der Kommandant. Rund 20 Anrainer mussten vorübergehend ihre Häuser verlassen. Und auch Wanderer, die vom Traunstein kamen, mussten erst einmal warten. "Es herrschte Anfangs massive Explosionsgefahr", sagt Gerald Kahrer. Deshalb habe auch mit Spezialwerkzeug gearbeitet werden müssen, das keine Funken erzeugt.

Nervös seien die Menschen in der Umgebung nicht geworden, sagt der Feuerwehrkommandant. Manche hätten aber die Straßensperren ignorieren wollen. "Das haben wir dann aber die Polizei regeln lassen."

mehr aus Salzkammergut

OÖN-Leser können Freikarten für Staatsopernballett gewinnen

Mondseer Privatdetektiv spürt vorgetäuschte Hauptwohnsitze auf

David und das Märchen von der Krebserkrankung

Altmünster plant, Altenwohnheim abzugeben

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen