Lade Inhalte...

Salzkammergut

EU-Kulturhauptstadt: Die Bewerbung des Salzkammerguts nimmt Fahrt auf

Von Edmund Brandner 16. August 2019 03:26 Uhr

EU-Kulturhauptstadt: Die Bewerbung des Salzkammerguts nimmt Fahrt auf
Heute am Ischler Wochenmarkt: die rollende Informationsstelle zur EU-Kulturhauptstadt-Bewerbung.

BAD ISCHL. Ein rollendes Auskunftsbüro für die Bevölkerung klappert die Wochenmärkte ab.

Wer Fragen hat zur Bewerbung des Salzkammerguts als EU-Kulturhauptstadt 2024, sollte in den kommenden Wochen Ausschau nach einem silbergrauen Citroen HY, Baujahr 1958, halten. Der alte Bus ist das neue rollende Auskunftsbüro der Bewerbungsinitiative. Heute steht er von 10 bis 11 Uhr beim Bad Ischler Wochenmarkt.

Der Bus soll dazu beitragen, offene Fragen zum Projekt zu klären. Der Zeitpunkt ist wichtig, denn in den kommenden Wochen müssen die Gemeinden in der Region entscheiden, ob sie das Projekt unterstützen. Wobei einigen Ortspolitikern noch nicht bewusst ist, dass sie nichts riskieren, aber viel gewinnen können.

Geld fließt in Gemeinden zurück

Sollte das Salzkammergut bei der Jury-Entscheidung im November nicht zum Zug kommen, sind ohnehin alle Finanzierungszusagen obsolet.

Macht das Salzkammergut das Rennen, beträgt das Programm-Budget 21 Millionen Euro. Nur 5,5 Millionen davon müsste die Region bereitstellen. Davon wiederum übernehmen Bad Ischl und der Tourismus jeweils 1,5 Millionen. Alle anderen Gemeinden (inklusive Gmunden) müssten in Summe ebenfalls 1,5 Millionen Euro aufstellen (pro Einwohner 12,72 Euro, aufgeteilt auf vier Jahre). Der Rest käme von Sponsoren.

"Die Gemeinden bekommen dieses Geld aber zurück", versichert Stefan Heinisch, Leiter des Bewerbungsbüros. "Sie können sich hundert Prozent ihrer Finanzierungsbeiträge für eigene Projekte in den Orten reservieren."

Vor allem aber könnte das Salzkammergut mit viel zusätzlichem Geld aus Brüssel rechnen. "Aus den Erfahrungen der vergangenen Jahre wissen wir, dass für EU-Kulturhauptstädte hohe Fördersummen für Infrastrukturprojekte lockergemacht werden. Wir rechnen mit noch einmal rund 20 Millionen Euro." Dieses Geld ist nicht an das Programm gebunden, sondern stünde den Teilnehmergemeinden zur Verfügung. Alles, was sie tun müssen, ist, bis 2024 entsprechende Projekte zu entwickeln. Gmunden beispielsweise denkt schon laut über die Modernisierung seines Theaters nach.

Der Bus macht noch Station in Ebensee (24. August), Bad Aussee (29. August), Hallstatt (3. September) und Gmunden (17. Oktober), jeweils 10 bis 11 Uhr.

Artikel von

Edmund Brandner

Lokalredakteur Salzkammergut

Edmund Brandner
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Salzkammergut

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less