Lade Inhalte...

Salzkammergut

"Es braucht eine gewisse Neuaufstellung und Neuorganisation der FPÖ"

Von Gary Sperrer  02. Oktober 2019 00:04 Uhr

Gerhard Kaniak
Gerhard Kaniak aus Schörfling am Attersee

VÖCKLABRUCK, GMUNDEN. Reaktionen der FP-Chefs in Bezirken Gmunden und Vöcklabruck auf Straches Rückzug.

Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache stellt einer gestern Vormittag von ihm persönlich abgegebenen Erklärung gemäß seine Parteimitgliedschaft ruhend. Damit kam er einer möglichen Suspendierung bzw. einem Parteiausschluss zuvor. Die Salzkammergut-Nachrichten haben mit den beiden FPÖ-Bezirksobmännern Gerhard Kaniak aus Schörfling (Vöcklabruck) und Markus Steinmaurer aus Grünau (Gmunden) gesprochen und sie um ihre Reaktion befragt.

"Ich sehe das grundsätzlich sehr positiv", sagt Kaniak. "Ein vollständiger Rückzug und eine Ruhendstellung der Parteimitgliedschaft ist sicher genau das Richtige, damit wir das Ganze in Ruhe aufklären können und damit das alles erhoben werden kann." Offensichtlich, so Kaniak, sei das Zurücklegen aller Funktionen für manche noch nicht genug gewesen. Es habe auch medial enormen Druck gegeben. "Aber es braucht eine gewisse Neuaufstellung und Neuorganisation der Partei", betont der Vöcklabrucker Bezirks-FP-Chef. "Und das fällt sicherlich leichter mit dem Schritt, den Strache getroffen hat, ohne dass böses Blut entsteht. Und dann werden wir sehen, ob etwas hängenbleibt oder nicht. Das ist auf jeden Fall der sauberere Weg, als das Ganze einfach auszusitzen."

Markus Steinmaurer
Markus Steinmaurer aus Grünau im Almtal

Straches Rückzug sei die einzige Möglichkeit gewesen, aus dem Schlamassel herauszukommen, sagt Gmundens FP-Bezirkschef Markus Steinmaurer. "Er fühlt sich nach wie vor unfair behandelt und in den Dreck gezogen, aber der Schuldige ist grundsätzlich er", so Steinmaurer über Strache. "Er hat große Verdienste geleistet. Aber durch so eine Aktion… Wenn man so denkt und das kommt auf, muss man mit den Konsequenzen rechnen. Ibiza war schlimm, aber viel schlimmer war das mit den Spesen. Denn die Funktionäre auf Gemeindeebene machen das ehrenamtlich und kriegen ein wenig Sitzungsgeld und Vergütung für den Gemeinderat. Die tun das in eine Kasse und finanzieren damit vielleicht ein Festl oder eine Postwurfsendung. Die sehen das sehr kritisch."

Wie es mit Strache weitergehe, ob der freiwillige Rückzug ausreiche, das müsse laut Steinmaurer in Wien entschieden werden.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Gary Sperrer

Lokalredakteur Salzkammergut

Gary Sperrer
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less