Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Ein doppelter Neuanfang im Gasthaus in der Kreh

Von Gabriel Egger, 03. November 2022, 14:23 Uhr
Günter Hausjell und Karin Braun Bild: privat

EBENSEE. Günter Hausjell und Karin Braun, Wirte der Riederhütte, stiegen für neue Aufgabe ins Tal ab.

Für Günter Hausjell war es mehr als eine Hütte. Dort, in 1740 Metern Seehöhe, zwischen Latschen und Wettersteinkalk, lernte der Schörflinger seine Freundin Karin kennen. Im östlichen Höllengebirge, das schnell vom Arbeitsplatz zum Hauptwohnsitz der beiden avancierte, wurde Verlobung gefeiert. Gäste wurden zu Freunden, Gämsen zu Haustieren. Jetzt muss der 59-Jährige Abschied nehmen. Und der schmerzt doppelt.

Vor allem, weil er nicht ganz freiwillig war. Wie berichtet, hatte die Alpenvereinssektion Ried im Juli dieses Jahres den Pachtvertrag mit Hausjell gekündigt. Für ihn sei dieser Schritt noch immer unverständlich. „Aber ich möchte jetzt keine bösen Worte mehr verlieren. Die Riederhütte bleibt für mich als tolles Zuhause in Erinnerung“, sagt Hausjell. Rund 40.000 Gäste habe er seit seinem Antritt im Mai 2019 bewirtet. „Nur eine Handvoll hätte lieber in einem Hotel einchecken sollen. Die allermeisten waren dankbar für die Entschleunigung“, sagt er.

"Ein klassisches Wirtshaus"

Die Kisten sind längst gepackt, Fenster und Türen geschlossen, das Hab und Gut wurde ins Tal geflogen. Nur etwas ganz Wichtiges fehlt noch: Hündin Keesha. Vor mehr als 16 Wochen ist das Tier im Latschenmeer des Höllengebirges untergetaucht – und nicht wieder zurückgekommen. „Das macht uns den Abschied noch schwerer, als er ohnehin schon ist“, sagt Hausjell.
Auch wenn er seit Ende Oktober offiziell kein Hüttenpächter mehr ist, bleibt Hausjell Wirt. Der 59-Jährige küsst gemeinsam mit seiner Verlobten Karin das Landgasthaus in der Kreh wach. Seit Mai 2019 – just in dem Monat, in dem Hausjell die Riederhütte übernommen hatte – ist in der Langbathstraße in Ebensee Ruhe eingekehrt.

„Wir wollen wieder ein klassisches Wirtshaus daraus machen. Nicht überspitzt und hauptsächlich mit regionalen Produkten aus dem Salzkammergut“, sagt Hausjell. Der Vertrag ist unterschriftsreif, die Öffnungszeiten sind noch nicht fixiert. Ab April, spätestens aber ab Mai sollen sich die Türen öffnen. Dafür suchen Braun und Hausjell noch Personal, das vorrangig aus dem Bezirk Gmunden kommen soll. Im Gegensatz zur Arbeit auf dem Berg ist im Tal auch ein Sperrtag eingeplant, den Sommer über soll das Landgasthaus ganztags betrieben werden.

„Wir können uns auch vorstellen, dass wir im Winter an den schönen Wochenenden offen halten. Das lassen wir aber noch auf uns zukommen“, sagt der 59-Jährige. Hochzeiten und Weihnachtsfeiern gehören ebenso zum Plan, immerhin sei in den Innenräumen Platz für mehr als 80 und im Gastgarten für rund 100 Personen. Ein Neuanfang für Gasthaus und Wirt, der Hausjell positiv in die Zukunft blicken lässt. Und auch von seinem neuen Arbeitsplatz kann er zumindest noch hinauf in Richtung Höllengebirge blicken.

mehr aus Salzkammergut

Vöcklabruck einigt sich endlich auf auf eine Verkehrslösung

Ab sofort allgemein erhältlich: die Ebenseer Faschingszeitung 2023

Das Postalm-Insolvenzverfahren ist eröffnet und soll die Rettung bringen

Die Stimme des Salzkammerguts legt ihr Mikrofon für immer

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung
Aktuelle Meldungen