Lade Inhalte...

Salzkammergut

Die Gefahr am Fuß des Traunsteins ist höher als befürchtet

Von Edmund Brandner 13. August 2019 03:26 Uhr

Die Felswand über der Forststraße ist alles andere als stabil, sagen Experten.

GMUNDEN. Die Forststraße zur Jausenstation Mairalm muss möglicherweise bis Jahresende geschlossen bleiben. Für die Wirtin ist das eine Katastrophe: Sie muss Ende des Monats die Saison beenden.

Nach einer Begehung des Felssturzes auf der Mairalm-Forststraße, an der gestern Geologen und Vertreter der Stadtgemeinde sowie der Bundesforste (ÖBf) teilnahmen, konnte gestern keine Entwarnung gegeben werden. Im Gegenteil: Die Straße muss wegen notwendiger genauerer Untersuchungen der Felswände für Wanderer noch länger gesperrt bleiben, eventuell sogar bis Jahresende. Es ist sogar möglich, dass die Straße verlegt werden muss.

Experten wie der Gmundner Geologe Günter Moser bemängeln, dass sich bereits jetzt viele Wanderer nicht an die Sperre halten. Nachbrüche seien nicht ausgeschlossen, sagt er. „Die Leute haben kein Gefahrenbewusstsein.“

Für Mary Purer, die Pächterin der beliebten Jausenstation Moaralm, ist die Situation in jedem Fall eine Katastrophe. Wer ihr Gasthaus besuchen will, erreicht es nur noch über den Laudachsee und die steile Scharte oder vom Almtal aus über den Durchgang. Beide Varianten sind weite Umwege, die nur wenige auf sich nehmen. „Ich muss deshalb mit Ende August zusperren und die Saison vorzeitig beenden“, sagt Purer. „Wirtschaftlich ist das für mich eine Katastrophe. Die Wandersaison wäre jetzt erst so richtig losgegangen, und das geplante Saisonende wäre erst am 10. November gewesen.“ Unterkriegen lassen will sich die Wirtin aber nicht. „Nächstes Jahr steige ich mit zehnfacher Energie aus der Asche heraus“, kündigt Purer an.

Aber auch für Traunstein-Besteiger hat die Sperre Konsequenzen. Denn der sicherste Abstieg über die Mairalm ist ebenfalls nur noch über die Scharte und den Laudachsee möglich. Viele Bergsteiger werden deshalb über den Naturfreundesteig oder den Hernlersteig absteigen. Beide sind teilweise sehr ausgesetzt und erfordern Trittsicherheit. Bernhard Ebner, Ortsstellenleiter der Gmundner Bergrettung, hält das für eine „problematische Situation“.

Artikel von

Edmund Brandner

Lokalredakteur Salzkammergut

Edmund Brandner
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Salzkammergut

14  Kommentare expand_more 14  Kommentare expand_less