Lade Inhalte...

Salzkammergut

Arbeiter bei Grabungsarbeiten verschüttet und erstickt

Von Robert Stammler  01. Dezember 2021 17:58 Uhr

Feuerwehr
(Symbolbild)

VÖCKLABRUCK. Bei einem Arbeitsunfall auf einer Baustelle in Attnang-Puchheim ist am Donnerstag ein 47-jähriger Arbeiter auf tragische Weise ums Leben gekommen.

Der Mann wurde von herabstürzendem Erdreich begraben. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Seewalchners feststellen.

Der Verstorbene war für eine Baufirma tätig, die Grabungsarbeiten durchführte, um Kanal- und Wasseranschlüsse für eine Neubausiedlung herzustellen, wie eine Sprecherin der Landespolizeidirektion mitteilte. Dazu hatten die Arbeiter quer zur Straße vier Meter tief gegraben und eine Künette, einen Schacht errichtet.

Es war gegen 14 Uhr, als der 47-Jährige in die Künette stieg. Doch plötzlich löste sich Erdreich und der Mann wurde gänzlich darunter verschüttet. Die Feuerwehr Puchheim wurde zu Hilfe geholt, die Einsatzkräfte konnten den Mann nach rund einer Stunde bergen. Da war der 47-Jährige nicht mehr am Leben, laut Arzt ist er erstickt. Fremdverschulden liegt laut Polizei nicht vor. Die Kollegen wurden von der Krisenintervention unterstützt.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Artikel von

Robert Stammler

Redakteur Land und Leute

Robert Stammler

2  Kommentare 2  Kommentare