Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 18. Oktober 2018, 10:20 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 18. Oktober 2018, 10:20 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Wüstenfuchs Kretz übertraf sich selbst

SCHÖRFLING AM ATTERSEE. Schörflinger Lkw-Pilot landete bei der Libya Rallye sensationell im absoluten Spitzenfeld.

Wüstenfuchs Kretz übertraf sich selbst

Paul Kretz’ 900-PS-Truck raste mit bis zu 140 km/h durch die Wüste. Bild: privat

Unter die besten fünf wollte der 50-jährige Schörflinger Paul Kretz bei der in Marokko ausgetragenen Libya Rallye mit seinem 900 PS starken MAN-Lkw kommen. Am Ende des 2700 Kilometer langen Wüstenrennens wurde es sogar Platz vier in der Kategorie Schwerfahrzeuge. Die Rallye forderte dem erfahrenen Piloten alles ab.

 

Salzkammergut-Nachrichten: Wie war’s?

Paul Kretz: Spannend vom Anfang bis zum Ende, extrem große Konkurrenz, ausschließlich Fahrer, die alle bereits fünf-, sechsmal bei der Rallye Dakar dabei waren, wildes Gelände, sehr schnell, und ich bin körperlich an die Grenzen gelangt: Rippenprellungen, Schlüsselbein entzündet – alles, was man sich nur vorstellen kann, weil es einfach so zur Sache geht.

Woran liegt es, dass Sie körperlich so gefordert waren?

An den Wegen und Pisten und vor allem an dem Wahnsinnstempo, das ich im Vergleich zu meinen bereits gefahrenen Rallyes selbst total unterschätzt habe. Ich hätte nicht gedacht, dass es da noch einmal so eine Steigerung gibt. Mit 130, 140 km/h dahinzufahren und dazu Steine bis zu 20 Zentimeter Durchmesser, die einfach daliegen – und dann kommst du daher und fliegst einfach drüber: Da haut es dir das Lenkrad aus der Hand und sogar die Augenlider gehen zu durch die Beschleunigung.

Sie als Fahrer und Ihr Team, Navigator und Mechaniker, sind Vierte geworden. Sie wollten unter die Top Fünf. Zufrieden?

Sehr zufrieden, auch weil wir den Dritten nur um ein paar Minuten verpasst haben. Bei der 640-Kilometer-Etappe waren wir überhaupt nur 14 Sekunden hinter dem Dritten.

Wie viele Kilometer waren es insgesamt?

Das waren 2700 Rennkilometer in sieben Tagen.

Was sind Ihre Eindrücke?

Ein extremer Konkurrenzkampf der Profis. Das war ganz anders als bei den Amateurrallyes, die ich schon gefahren bin. Da gibt es Einsprüche und Reglementänderungen, was leider dreimal passiert ist, sonst wäre es noch besser für uns ausgegangen. Und der Druck: Wenn du mitwillst, musst du alles geben. Du hast keine Zeit zum Pausemachen, nur draufdrücken.

Wie haben Sie diese körperlichen und psychischen Strapazen ausgehalten?

Ich habe es mit dem Kopf gemacht. Tägliches mentales Training hat einen großen Teil zum Erfolg des Teams beigetragen. Ich muss da vor allem die change-academy meiner Frau erwähnen. Es war für mich eine sehr große Stütze, dieses System ein halbes Jahr lang angewendet zu haben.

Kommentare anzeigen »
Artikel Gary Sperrer 09. Mai 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Salzkammergut

Bad Ischler Unternehmer zahlen weiter mehr für den Tourismus als sie müssten

BAD ISCHL. Vollversammlung der Beitragszahler gibt zusätzliche 250.000 Euro pro Jahr frei.

Mit Mascha Auracher steht erstmals eine Frau an der Spitze der Lenzinger SP

LENZING. 49-jährige SP-Vorsitzende will "zeitnah" einen Nahversorger im Zentrum ansiedeln.

Junior Sports Night und "verrückte" Guards bei übermorgigem Swans-Spiel

GMUNDEN. Gmundner Schwäne wollen gegen UBSC Graz den vierten Sieg im vierten Bundesligaspiel.

Ein weiteres Argument, bevorzugt mit dem Rad "Untern Stein" zu fahren

GMUNDEN. Fahrverbot für Mountainbikes im Lainautal wird aber schärfer überwacht.

Salzkammergut: Region der Pendler

GMUNDEN. Rund 2000 Menschen fahren jeden Tag mehr als 200 Kilometer zur Arbeit.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS