Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. März 2019, 05:05 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. März 2019, 05:05 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

„Wir sind Lobbyisten ohne Geldtasche“

Regau. Der 26-jährige Regauer Richard Schachinger ist seit kurzem der neue Geschäftsführer der Kulturplattform „KUPF“ in Linz. Als solcher ist Schachinger für 125 freie Kulturvereine Oberösterreichs in Sachen Interessenvertretung zuständig.

„Wir sind Lobbyisten ohne Geldtasche“

Richard Schachinger: „Kulturarbeit hat eine soziale Dimension, es geht immer um das gemeinsame Schaffen“ Bild: OÖN/Rausch

Klassensprecher am Gym

Vom Balkon aus erkennt man das futuristisch wirkende Lentos-Gebäude, versteckt hinter Bäumen. Während der Pendler-Verkehr auf der Unteren Donaulände auf dem Höhepunkt zu sein scheint, geht es im Büro der Kulturplattform KUPF gemächlich zu. Richard Schachinger, 26 Jahre alt, aus Regau, erzählt gerade über seine Sozialisation am Bundesgymnasium Vöcklabruck: „In der Schulpolitik habe ich begonnen, mich zu engagieren. Das ist meine Basis, weil ich damals eine Politisierung erfahren habe“, schildert er den OÖNachrichten. „Ich habe mich als Klassensprecher und Schulsprecher-Stellvertreter engagiert.“

Schachinger, der an der Johannes Kepler Universität Linz ein Soziologie-Studium als Bachelor abgeschlossen hat, ist seit kurzem neuer Geschäftsführer der Kulturplattform KUPF mit Sitz in der Landeshauptstadt. Seine Tätigkeit erklärt er so: „KUPF ist die Interessenvertretung der freien und selbstorganisierten Kulturarbeit in Oberösterreich, zurzeit gibt es 125 Vereine. Unser Aufgabengebiet besteht aus: Service, Beratung, Interessenvertretung und Gewerkschaft, wir arbeiten aktiv daran, die Rahmenbedingungen für Kulturarbeit zu verbessern als auch zu erhalten. In der Praxis heißt das, wir prüfen Gesetzestexte, geben Stellungnahmen dazu ab, machen Öffentlichkeitsarbeit und lobbyieren. Wir sind die Lobbyisten ohne Geldtasche.“

Über die täglichen Herausforderungen in seiner Büroarbeit meint Schachinger: „Wenn ich ins Büro gehe, weiß ich nie genau, was auf mich zukommt. Das Feld der Kultur ist so breit und verändert sich laufend. Es kommen viele Fragen ins Büro herein vom Arbeitsrecht über die Veranstaltungssicherheit und viele andere Dinge“, erzählt er. „Wir können natürlich nie alle Fragen beantworten, aber wir geben uns Mühe, dass wir einen Gutteil davon solide beantworten. Das ist auch für mich ein Lernprozess.“

Grüner Daumen am Balkon

Welchen Hobbys er als sogenannter „Kulturarbeiter“ in seiner Freizeit nachgeht? „Ich bin sehr gerne im Kino Ebensee auf Konzerten und gehe außerdem oft ins Kino.“ Mit einem breiten Grinsen fügt er noch hinzu: „Ich hoffe, das klingt jetzt nicht zu spießbürgerlich, aber ich betreibe Urban Gardening zuhause auf meinem Balkon.“ Man darf sich den umtriebigen Kulturmenschen zuhause als glücklichen Hobbygärtner vorstellen.

www.kupf.at

Kupf-Mitglieder im Salzkammergut:

4840 Kulturakzente Vöcklabruck
„Der Keller“ Bad Ischl
Filmclub Schwanenstadt
Frauenforum Salzkammergut (Ebensee)
Freies Radio Salzkammergut (Bad Ischl)
Kulturverein GUK Ungenach
Guten Morgen Vorchdorf
Jazzfreunde Bad Ischl
KaV Kultur aus Vöcklamarkt
Kino Ebensee
Kitzmantelfabrik Vorchdorf
„kulimu“ Frankenburg
„Kulturella“ Ottnang
Kulturforum Frankenmarkt
Kulturinitiative 08/16 Gmunden
Kulturverein Sozialforum Freiwerk, Vöcklabruck
Kunst- und Kulturhaus Vöcklabruck
Kunst-Dünger Gampern
Natur-Raum-Kultur Höribachhof St. Lorenz
Papiermachermuseum Steyrermühl
Otelo Gmunden
Treffpunkt Kulturverein Regau
Young & Culture Vöcklabruck

Kommentare anzeigen »
Artikel Johannes Rausch 30. Juli 2012 - 00:04 Uhr
Mehr Salzkammergut

"Mutige, innovative Landwirte haben große Chancen"

TRAUNKIRCHEN. Regionale Lebensmittel: Spitzenkoch Lukas Nagl spricht im OÖN-Interview über authentische, ...

Gmunden sucht Mittel gegen die Immobilienblase

GMUNDEN. FPÖ und SPÖ wollen die Zahl der Zweitwohnsitze eindämmen.

Die Gastgeber machen den Anfang und hoffentlich das Ende beim Cup-Final-4

GMUNDEN. Gmundner Swans morgen zum Auftakt gegen Oberwart – bei Sieg am Sonntag im Endspiel.

Landtagsabgeordnete werben im Bezirk Vöcklabruck für den Föderalismus

VÖCKLABRUCK. Parteiübergreifende Initiative von Mandataren aus der Region Vöcklabruck.

Raiffeisen sponsert das Kurswesen des Roten Kreuzes

VÖCKLABRUCK. Die Raiffeisenbanken im Bezirk Vöcklabruck erweitern ihr Engagement im sozialen Bereich durch ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS