Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 22. April 2019, 10:09 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Montag, 22. April 2019, 10:09 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Umlandgemeinden setzen sich für Straßenbahnverlängerung ein

GMUNDEN. Die Bürgermeister von Vorchdorf, Kirchham und Gschwandt appellieren an die Verantwortlichen in Gmunden, die Straßenbahn zu verlängern. Sie sehen große Chancen in dem Projekt und würden es deshalb auch unterstützen.

Umlandgemeinden setzen sich für Straßenbahnverlängerung ein

Vorchdorfer, Kirchhamer und Gschwandtner wollen eine Direktverbindung in das Stadtzentrum von Gmunden. Bild: ebra

„Der Lückenschluss zwischen Straßenbahn und Traunseebahn ist eine Riesenchance für uns alle“, sagt Gunter Schimpl, VP-Bürgermeister von Vorchdorf. „Es braucht jetzt eine regionale Kraftanstrengung, damit dieses Projekt verwirklicht werden kann.“ Die Marktgemeinde Vorchdorf werde es deshalb nach Kräften unterstützen. Sogar eine finanzielle Beteiligung kann Schimpl sich vorstellen.

Ähnlich sieht es sein Kirchhamer Amtskollege Hans Kronberger (VP). „Wir unterstützen die Straßenbahnverlängerung so gut wir können und in jeder Form“, sagt er. „Nicht nur Gmunden würde ja davon profitieren, sondern auch unsere Bevölkerung.“ Immerhin könnten die Menschen aus Vorchdorf, Kirchham und Gschwandt dann direkt in die Gmundner Innenstadt fahren oder weiter zur Bezirkshauptmannschaft, zum Bundesgymnasium oder nahe zum Landeskrankenhaus. „Da Gmunden die Vergebührung der Parkplätze ausweitet, wird es für die Menschen aus den Umlandgemeinden interessanter“, sagt Kronberger.

Gschwandts VP-Bürgermeister Franz Wampl verweist auf die neuen Niederflurgarnituren auf der Traunseebahn von Stern & Hafferl. „Speziell ältere Menschen könnten damit ins Stadtzentrum fahren und dort Erledigungen machen“, sagt er. In Gschwandt gäbe es viele Siedlungen entlang der Bahn. „Eine Direktverbindung in das Stadtzentrum von Gmunden würde viele Pendler ansprechen.“

In Gmunden selbst setzt sich indessen langsam die Meinung durch, dass der Neubau der Traunbrücke und die Verlängerung der Straßenbahnlinie in einem erledigt werden sollten. Ein Gutachten, das im Auftrag von SP-Verkehrslandesrat Hermann Kepplinger erstellt wurde, kommt zum Ergebnis, dass die Straßenbahn nicht über die alte Brücke (deren Fundamente rund 100 Jahre alt sind) fahren sollte. „Auch wenn die Brücke noch eine Lebensdauer von 20 Jahren hat, wäre es besser, jetzt gleich eine Gesamtlösung anzustreben“, sagt Gmundens SP-Verkehrsstadtrat Wolfgang Sageder.

Kommentare anzeigen »
Artikel Edmund Brandner 04. Januar 2012 - 00:04 Uhr
Mehr Salzkammergut

Parkbad Bad Ischl startet am Dienstag in die Sommersaison

BAD ISCHL. Für die Badegäste gibt es erweiterte Öffnungszeiten und einen neuen Beachvolleyball-Platz.

Pkw übersehen: Vier Verletzte bei Kollision

VORCHDORF. Vier Verletzte, darunter eine Schwerverletzte, forderte der Zusammenstoß zweier Autos ...

Bergsteiger mit Libelle gerettet

Ein 35-jähriger tschechischer Staatsangehöriger und seine 30-jährige Freundin wollten am Freitag den ...

Bauarbeiten in der Gmundner Innenstadt verärgerten viele

GMUNDEN. Bevölkerung hätte sich Informationen zu den Bauarbeiten in der Gmundner Innenstadt erhofft, doch ...

Ein Baum für jedes Landjugendmitglied

VÖCKLABRUCK. Die Vöcklabrucker Bezirkslandjugend hat ein sehr engagiertes Projekt in Angriff genommen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS