Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 22. April 2019, 18:06 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Montag, 22. April 2019, 18:06 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Tourismusdirektor Andreas Murray mit knapper Mehrheit neugewählt

GMUNDEN. Nur mit knapper Mehrheit wurde Andreas Murray am Montag von Tourismusfunktionären in seinem Amt als Geschäftsführer der Ferienregion Traunsee bestätigt. Die Verantwortlichen hoffen dennoch, dass jetzt Ruhe im mehrgemeindigen Verband einzieht.

Tourismusdirektor Andreas Murray mit knapper Mehrheit neugewählt

Andreas Murray wurde als Tourismusdirektor am Traunsee wiedergewählt. Bild: ebra

Wie mehrfach berichtet, versuchten Tourismusfunktionäre wie Anni Steinmaurer (Altmünster) oder Franz Pernkopf (Gmunden) in den vergangenen Monaten vergeblich, Tourismusdirektor Andreas Murray vorzeitig aus dem Amt zu drängen.

Am Montag stand die turnusmäßige Wahl des Tourismusdirektors für die nächsten vier Jahre auf dem Programm. Neben Murray, der seit 1999 diesen Posten hat, bewarben sich auch 16 weitere Personen. Drei von ihnen (darunter auch Murray) schafften es bis ins Hearing.

Bei einer anschließenden Abstimmung entschied sich die 24-köpfige Tourismuskommission (mit Vertretern aus allen vier Traunseegemeinden) für eine Verlängerung des Vertrages von Andreas Murray. Doch Murray erhielt nur 13 Stimmen. Elf stimmten für einen anderen Kandidaten.

Breite Zustimmung sieht anders aus.

Murray ist dennoch glücklich über das Abstimmungsergebnis und will die Konflikte der vergangenen Monate jetzt endgültig begraben. „Ich blicke jetzt nur nach vorn“, sagt er. „Ich bin niemandem böse und reiche auch meinen Kritikern die Hand. Ich appelliere an alle, sich wieder auf die Sacharbeit zu konzentrieren und nicht auf persönliche Befindlichkeiten.“ Der Tourismus am Traunsee stehe vor großen Herausforderungen. Als Beispiele nennt Murray die geplante Errichtung der Traunseetherme, die Neuerrichtung der Grünbergseilbahn oder den Mangel an Hotelbetten im oberen Qualitätssegment.

Meingast ist zufrieden

Zufrieden mit der Vertragsverlängerung von Murray ist auch Gerhard Meingast, Obmann des Tourismusverbandes Traunsee. Er stand – so wie die Bürgermeister der Gemeinden Gmunden, Altmünster, Traunkirchen und Ebensee – immer zu Murray. „Obwohl auch die anderen Bewerber sehr fähige Leute waren, war Andreas aus meiner Sicht die beste Wahl“, sagt Meingast. „Ich bin sicher, dass in unserem Verband jetzt Ruhe einkehrt. Der Streit war schon schädlich genug.“

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Edmund Brandner 16. September 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Salzkammergut

Wegen Felssturz: Sperre am Langbathsee

EBENSEE. Wegen der hohen Steinschlaggefahr wurde die Runde um den hinteren Langbathsee sowie der ...

Parkbad Bad Ischl startet am Dienstag in die Sommersaison

BAD ISCHL. Für die Badegäste gibt es erweiterte Öffnungszeiten und einen neuen Beachvolleyball-Platz.

Bekiffter Beifahrer ließ Betreiber von Cannabis-Plantage auffliegen

GMUNDEN/SCHARNSTEIN. Eine professionell eingerichtete Indoorplantage mit 18 Jung-Pflanzen und mehr als ein ...

Pkw übersehen: Vier Verletzte bei Kollision

VORCHDORF. Vier Verletzte, darunter eine Schwerverletzte, forderte der Zusammenstoß zweier Autos ...

Bergsteiger mit Libelle gerettet

Ein 35-jähriger tschechischer Staatsangehöriger und seine 30-jährige Freundin wollten am Freitag den ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS