Lade Inhalte...

Salzkammergut

Scharfe Kritik an Bürgermeistern, weil sie Bauarbeiten verhindern

22. Juli 2009 00:04 Uhr

Scharfe Kritik an Bürgermeistern, weil sie Bauarbeiten verhindern
In Attersee am Attersee sollen es die Urlauber schön ruhig haben – auf Kosten der Baukonjunktur, kritisieren Unternehmer.

ATTERSEE. Im Juli und August sollen Baufirmen keinen Lärm am Attersee machen. Das regt die Unternehmer auf. Sie warnen die Bürgermeister vor einer Bevorzugung des Tourismus.

Als „krasser Fall“ wird in der Baubranche der Streit zwischen Bau-Innungsmeister Norbert Hartl und der Gemeinde Attersee am Attersee gesehen. Hartls Baufirma Schmid aus Frankenburg darf zwischen 3. Juli und 16. August nicht auf ihrer Baustelle bei der Ortseinfahrt arbeiten, weil Attersee eine Tourismusgemeinde ist (siehe auch Bericht auf Seite 11 im Wirtschaftsteil).

„Es kann doch kein generelles Bauverbot geben“, sagt Hartl. Den Generalunternehmer-Auftrag hat seine Firma von der Genossenschaft ISG bekommen. Diese hat den Bewilligungsbescheid mit dem Bauverbot angenommen.

Sie habe schlaflose Nächte wegen dieser Sache erlebt, sagt Attersees erste Vizebürgermeisterin Eva-Maria Neuhuber: „Ich verstehe die Bauwirtschaft und kenne die schwierige Wirtschaftslage.“ Trotzdem müsse man auf den Tourismus Rücksicht nehmen.

Es gebe laufend Probleme in der Region, kritisiert Manfred Schönleitner, Geschäftsleiter der gleichnamigen Baufirma aus St. Georgen: „Die Gemeinden möchten immer wieder Arbeiten im Sommer verhindern.“ Er kritisiert, dass sich die Bürgermeister profilieren wollten. Dabei hätten sie gar keine gesetzliche Handhabe.

Das bestätigen Neuhuber und der Bürgermeister von Steinbach, Franz Spiesberger: „Eine ortspolizeiliche Verordnung wäre nicht möglich.“ Spiesberger vergibt Baubescheide unter der Auflage, dass sechs Wochen im Sommer nur Innenarbeiten getätigt werden. Das erfolge immer im Einvernehmen mit den Firmen.

Verhandlungssache

Die Bürgermeister von Seewalchen und Unterach, Johann Reiter und Engelbert Gnigler, betonen, dass es bei ihnen kein generelles Bauverbot gebe, aber in den Bauverhandlungen darauf geachtet werde, die Arbeiten im Juli und August einzuschränken.

Gallus Pesendorfer, Geschäftsführer der gleichnamigen Baufirma aus Vöcklamarkt, kennt das Problem ebenfalls: „Das Bauverbot ist widersinnig, weil im Mai, Juni oder September doch ebenso Urlauber an den See kommen.“

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Salzkammergut

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less