Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 22. April 2019, 09:58 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Montag, 22. April 2019, 09:58 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

SP Scharnstein fordert Erdkabel als Alternative zur 110-kV-Freileitung

ALMTAL. Neben der Bürgerinitiative „110-kV-ade!“ fordert nun auch die SP Scharnstein ein Erdkabel als Alternative zur umstrittenen Freileitung. Doch die Energie AG winkt ab: Die Verlegung eines Erdkabels sei technisch unmöglich.

SP Scharnstein fordert Erdkabel als Alternative zur 110-kV-Freileitung

Ein Erdkabel als Alternative ist unmöglich, behauptet die Energie AG. Bild: Mikes

Auch Max Ebenführer, SP-Vizebürgermeister von Scharnstein fordert nun die Verlegung eines 110-kV-Erdkabels zwischen Vorchdorf und Kirchdorf als Alternative zur heftig kritisierten Freileitung. Vergleichbare Projekte im In- und Ausland würden beweisen, dass dies technisch machbar und auch finanzierbar sei. „Die Gemeinderäte der betroffenen Orte sollten sich rasch und geschlossen auf die Seite der Freileitungsgegner stellen“, fordert Ebenführer.

Er schlägt damit in die gleiche Kerbe wie die Initiative „110-kV-ade!“, die in einem (in den OÖN abgedruckten) „Offenen Brief“ Beispiele im Burgenland und in Deutschland nannten, in denen Hochspannungserdkabel verlegt wurden.

Doch die Energie AG weist die Forderung zurück und führt dabei technische Gründe an. „Das Hauptargument für die Freileitung sind nicht die zwei- bis dreifach höheren Errichtungskosten für ein Erdkabel“, sagt Michael Frostel, Sprecher der Energie AG, „sondern die beinahe ausgeschöpfte Kabelreserve in Oberösterreich.“ Aus elektrotechnischen Gründen können nur noch wenige Kilometer Hochspannungsleitungen unter die Erde verlegt werden. Die Strecke Vorchdorf–Kirchdorf würde diese Grenze überschreiten, laut Frostel könnte es dann „zu lebensgefährlichen Betriebszuständen“ kommen.

Die Freileitungsgegner führen dagegen Erdverkabelungsprojekte in Deutschland (Oberhessische Versorgungsbetriebe AG) und Burgenland als Beleg dafür an, dass Hochspannungsstrom sehr wohl auch unter der Erdoberfläche transportiert werden kann.

„Die Projekte lassen sich aber nicht vergleichen“, erwidert Frostel. Die erwähnte Strecke in Deutschland sei um zwei Drittel kürzer als im Almtal und auch die transportierte Strommenge betrage nur ein Drittel. Das Projekt in Burgenland sei noch in Planung, auch hier sei ein seriöser Vergleich deshalb nicht möglich.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Edmund Brandner 01. September 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Salzkammergut

Parkbad Bad Ischl startet am Dienstag in die Sommersaison

BAD ISCHL. Für die Badegäste gibt es erweiterte Öffnungszeiten und einen neuen Beachvolleyball-Platz.

Pkw übersehen: Vier Verletzte bei Kollision

VORCHDORF. Vier Verletzte, darunter eine Schwerverletzte, forderte der Zusammenstoß zweier Autos ...

Bergsteiger mit Libelle gerettet

Ein 35-jähriger tschechischer Staatsangehöriger und seine 30-jährige Freundin wollten am Freitag den ...

Bauarbeiten in der Gmundner Innenstadt verärgerten viele

GMUNDEN. Bevölkerung hätte sich Informationen zu den Bauarbeiten in der Gmundner Innenstadt erhofft, doch ...

Ein Baum für jedes Landjugendmitglied

VÖCKLABRUCK. Die Vöcklabrucker Bezirkslandjugend hat ein sehr engagiertes Projekt in Angriff genommen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS