Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 16. Februar 2019, 02:00 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Samstag, 16. Februar 2019, 02:00 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Goisern diszipliniert Wohnmobilfahrer

BAD GOISERN. Dauercamper am Ufer des Hallstättersees wurden immer mehr zur Belastung für Anrainer.

Goisern diszipliniert Wohnmobilfahrer

Die große Freiheit auf vier Rädern löst Konflikte aus, wenn Sparfüchse zu Dauercampern auf Gratisparkplätzen werden. Bild: OÖN/Adria

Immer mehr – vor allem ältere – Touristen kommen mit dem Wohnmobil ins Salzkammergut. Sie schaffen mitunter aber auch Probleme. Vor allem, wenn sie als Dauercamper auf Gratisparkplätzen urlauben, wie beispielsweise am Nordufer des Hallstättersees in Bad Goisern. "Wir freuen uns über Touristen", sagt SP-Bürgermeister Peter Ellmer. "Die Situation hat sich in den vergangenen Jahren immer mehr zugespitzt. Und wenn die Camper ihre Fäkalien und ihren Müll illegal in der Landschaft entsorgen, beklagen sich die Anrainer zurecht darüber."

Die Verantwortlichen in der Gemeinde dachten kurz darüber nach, aus den Gratisparkplätzen am Seegelände einen asphaltierten Gebührenparkplatz mit Schrankenanlage zu machen. "Das hätte uns aber bis zu 250.000 Euro gekostet", sagt Bürgermeister Ellmer.

Deshalb geht Bad Goisern nun einen anderen Weg und errichtet in der nahegelegenen Erlenstraße eine Wohnmobilversorgungsstation. Dort können Wohnmobilbesitzer den Fäkalientank mit Hilfe eines Schlauchanschlusses entsorgen, zugleich ihre Wassertanks befüllen und die Batterie ihres Gefährts an einer Steckdose aufladen. Alle drei Angebote sind gratis. Am Seegelände selbst wird nächtliches Parken künftig verboten sein.

Schon jetzt gibt es bei der Kläranlage des Reinhalteverbandes Hallstättersee eine Entsorgungsmöglichkeit für Wohnmobilfäkalien. "Künftig stehen also zwei zur Verfügung", so Ellmer. "eine im Norden des Gemeindegebiets und eine im Süden."

Gefördertes LEADER-Projekt

Die Versorgungsstation kostet rund 35.000 Euro, wurde aber erfolgreich als LEADER-Projekt beim Verein REGIS eingereicht. Das bedeutet, dass rund 60 Prozent der Investition von EU, Bund und Land übernommen werden und der Rest von der Marktgemeinde. "Ich bin überzeugt, dass wir damit einen Konflikt im Sinne der Anrainer entschärfen können und für Wohnmobiltouristen dennoch attraktiv bleiben", sagt Bürgermeister Ellmer.

Kommentare anzeigen »
Artikel Edmund Brandner 05. Dezember 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Salzkammergut

Krankenhausärzte stellen den Standort Bad Aussee in Frage

BAD AUSSEE. Spitalsreform: Chirurgische Versorgung ist aus der Sicht von Medizinern "nicht haltbar".

Wegen randalierender junger Männer braucht der "Nachtschwärmer" Security

VöCKLABRUCK. Verkehrsverbund droht: Wenn Aggressionen nicht aufhören, werden die Fahrten teurer.

Amtsbesuch mit Pistole in der Tasche

VÖCKLABRUCK. Bilanz der Vöcklabrucker Bezirksbehörde: Summe der Verkehrsstrafen stieg zuletzt rasant.

Blumen, Hecken und Vorträge: Bienenfreundliches Laakirchen

LAAKIRCHEN. Die Stadtgemeinde setzt Maßnahmen zum Schutz der Insekten.

Stadt verhandelt mit der Post AG

VÖCKLABRUCK. Unter der Leitung von Vöcklabrucks Bürgermeister Herbert Brunsteiner (ÖVP) fand am Mittwoch ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS