Lade Inhalte...

Salzkammergut

Gericht zwingt Mutter, ihre zwei Kinder dem Vater in Spanien zu übergeben

Von Edmund Brandner   09. Januar 2015 00:04 Uhr

Gericht zwingt Mutter, ihre zwei Kinder dem Vater in Spanien zu übergeben
(Symbolbild)

GMUNDEN. Gegen ihren Willen müssen Aysel (10) und Eyen (12) von Gmunden nach Mallorca ziehen.

Christine L. und ihre beiden Kinder Aysel und Eyen müssen täglich damit rechnen, dass sie voneinander getrennt werden. Nach einem jahrelangen Rechtsstreit um das Sorgerecht für die beiden Kinder hat der Oberste Gerichtshof jetzt verfügt, dass das zehnjährige Mädchen und der zwölfjährige Bub gegen ihren Willen zu ihrem Vater Manuel P. nach Spanien ziehen müssen. Obwohl dieser laut Angaben von Christine L. seit Jahren keiner geregelten Arbeit nachgeht und drogenkrank ist.

Die Gmundner Web-Designerin war bis vor zwei Jahren mit Manuel P. verheiratet, ließ sich aber von ihm scheiden, nachdem er sie geschlagen hatte. Vor einem Jahr ging sie mit Tochter und Sohn zurück in ihre Heimat. Aysel besucht in Gmunden die Volksschule, Eyen das BRG Schloss Traunsee. "Sie haben hier inzwischen ihren Freundeskreis", sagt Christine L.

Ein spanisches Gericht hat der Gmundnerin zwar die Obhut über ihre Kinder zugesprochen, allerdings mit der Auflage, dass Aysel und Eyen nur mit Zustimmung des Vaters das Land verlassen dürfen.

Im Jänner dieses Jahres beantragte Manuel P. bei der österreichischen Justiz deshalb die Rückführung der Kinder. Das Bezirksgericht wies den Antrag ab, weil beide Kinder angaben, lieber in Österreich leben zu wollen.

"Leben im Ausnahmezustand"

Der Spanier ging in die zweite Instanz, und das Landesgericht gab ihm recht. Christine L. trug den Fall schließlich zum Obersten Gericht, und dieses bestätigte nun das Landesgerichtsurteil. Begründung: "Der bloße Wunsch eines Kindes, in seiner jetzigen Umgebung zu bleiben", reiche nicht aus, um die Rückführung abzulehnen.

Dieses endgültige Urteil erreichte die Familie am Silvestertag. Seither warten die Mutter und ihre Kinder voller Angst auf den Vollstreckungsbescheid. "Wir leben im Ausnahmezustand", sagt die Frau. "Die Beamten können jederzeit vor der Tür stehen, und ich will mir gar nicht vorstellen, was dann passiert. Meine beiden Kinder haben angekündigt, sich mit allen Mitteln zur Wehr zu setzen."

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Salzkammergut

67  Kommentare expand_more 67  Kommentare expand_less