Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. Februar 2019, 10:09 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. Februar 2019, 10:09 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

"Freeman" schlittert in die Pleite und fordert 225 Millionen Euro

VÖCKLAMARKT. Johannes Kreißl will das Konkursverfahren aber nicht einmal zur Kenntnis nehmen.

"Freeman" schlittert in die Pleite und fordert vom Staat 225 Millionen Euro

Als Veranstalter schlitterte "Joe" Kreißl in die Pleite, jetzt tingelt er als "Freeman" durch die Lande. Bild: Youtube

Mit einer eidesstattlichen Erklärung hat Johannes "Joe" Kreißl am 14. März 2012 seinen Austritt aus der "System-Sklaverei" bekanntgegeben und seine Karriere als "Freeman Austria" - wir haben berichtet - gestartet. "Ich bin nicht damit einverstanden, verwaltet oder regiert zu werden", heißt es in seinem Schreiben. Jetzt hat ihn aber die Realität doch eingeholt: Am 24. Februar wurde beim Landesgericht Wels (Aktenzeichen 20 S 25/16a) über das Vermögen von Johannes Ewald Kreißl das Konkursverfahren eröffnet.

Die Finanzverwaltung will vom Vortragenden und Veranstalter, der jetzt als "Freeman" auf Schloss Walchen in Vöcklamarkt logiert, 17.000 Euro. Dazu soll es weitere offene Forderungen der UniCredit über 340.000 Euro geben.

"Rede gegen eine Wand"

Der vom Gericht eingesetzte Masseverwalter, der Linzer Rechtsanwalt Wilhelm Deutschmann, hat sich mit Kreißl am Montag zu einem eineinhalbstündigen Gespräch getroffen, das ruhig und konstruktiv verlaufen sei. In der Sache selbst wird es der Anwalt allerdings alles andere als leicht haben: Der Systemaussteiger Kreißl will das Konkursverfahren nicht einmal zu Kenntnis nehmen. "Da rede ich gegen eine Wand", mutmaßt Deutschmann.

Kreißl selbst spricht von einem spannenden und lustigen Verfahren, indem er einige Dinge aufzeigen möchte. Spannend wird es auf alle Fälle werden, wenn der "Freeman Austria" seine Aktiva geltend macht. So hat er bereits eine Forderung über 4,8 Millionen Euro gegenüber der Republik. Doch das ist erst der Anfang: Im Gespräch mit dem Anwalt kündigte Kreißl an, weitere 225 Millionen Euro (ohne Zinsen) an Forderungen von der Republik geltend zu machen. "Das wäre das größte Konkursverfahren in Österreich, was die Aktiva betrifft", erläutert Deutschmann.

Diese Summen begründet "Joe" Kreißl mit Schadenersatzforderungen, die er in seiner eidesstattlichen Erklärung vor vier Jahren an das Bundeskanzleramt, das Innenministerium, den Obersten Gerichtshof und das Land Oberösterreich verschickt hat. Darin bezeichnet sich Kreißl als freier Bewohner des Planeten Erde, der niemandem, außer der Schöpfung, Rechenschaft über sein Handeln schuldig ist. "Ich lebe in voller Souveränität." Er unterscheidet zwischen Mensch und Person – für jedweden Schaden, der ihm durch Täuschung entstanden sei, fordere er Schadenersatz. Die Höhe des Schadenersatzes beziffert der 45-Jährige mit fünf Millionen Euro – pro Lebensjahr!

Wie geht es jetzt konkret weiter? Der Masseverwalter wird die Schließung des Unternehmens bei Gericht beantragen, was vermutlich auch genehmigt wird. Die erste Gläubigerversammlung ist für 19. Mai um 15.30 Uhr im Saal 101 des Landesgerichtes Wels anberaumt.

Kommentare anzeigen »
Artikel Gerhard Hüttner 02. März 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Salzkammergut

Ringen um ein Parkdeck am Bahnhof geht weiter

VÖCKLABRUCK. Die ÖVP Vöcklabruck appelliert an die ÖBB und die Nachbargemeinden, das Parkplatzproblem am ...

Roitham bekommt eine Food-Coop mit einem Dorfladen im Ortszentrum

ROITHAM. Kunden können im Roithamer Dorfladen regionale Lebensmittel kaufen, Landwirte erhalten damit die ...

Die Höllbachbrücke im Weißenbachtal soll um 715.000 Euro erneuert werden

BAD ISCHL. Infrastruktur-Landesrat Steinkellner: "Erhaltungszustand erfordert Komplettsanierung".

Großangelegte Suchaktion nach vermisstem Mädchen

BAD ISCHL. 14-jährige Ischlerin ging mit Hund spazieren und kam nicht nach Hause – auch Helikopter ...

Die Fischböckau hat jetzt ein eigenes soziales Zentrum

VORCHDORF. Rund 400 Besucher kamen am Freitag in den Vorchdorfer Ortsteil Fischböckau, wo in den ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS