Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 15. Februar 2019, 20:45 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Freitag, 15. Februar 2019, 20:45 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

"Freeman" muss Ersatzfreiheitsstrafe absitzen

VÖCKLABRUCK. Johannes Kreissl fühlt sich in einen Hinterhalt gelockt und von der Polizei entführt.

"Freeman" muss Ersatzfreiheitsstrafe für nicht bezahlte Strafen absitzen

Johannes Kreissl sitzt derzeit nicht entspannt auf einer Schaukel im Schlossgarten von Walchen, sondern im Polizeianhaltezentrum Wels. Bild: ORF

"Oh Herr, vergib ihnen, sie wissen nicht was sie tun", kommentiert Johannes Kreissl via Facebook seine Festnahme, die am Montag erfolgt ist. Der als "Freeman Austria" bekannt gewordene 45-Jährige wurde ins Polizeianhaltezentrum Wels gebracht, wo er eine Ersatzfreiheitsstrafe für nicht bezahlte Verkehrsstrafen und Verwaltungsübertretungen absitzen muss.

Kreissl fühlte sich in einen Hinterhalt gelockt, um ihn als "freies, geistig-sittliches Wesen zu entführen", wie er seinen Fans auf Facebook mitteilte. Johannes Beer, Leiter der Sicherheitsabteilung der Bezirkshauptmannschaft Vöcklabruck, hingegen spricht von angewandten polizeitaktischen Varianten, damit die Festnahme ohne öffentlichen Wirbel durchgeführt werden konnte.

Dennoch löste "Freemans" Festnahme in der Bezirkshauptmannschaft einen "Sturm an Telefonanrufen" aus, wie Beer den OÖNachrichten schildert. Kreissl hatte nämlich im Facebook die Telefonnummer der zuständigen Sachbearbeiterin veröffentlicht. Prompt haben die Kreissl-Fans die Behörde mit Anrufen bombardiert. Zum Glück hatte die Beamte gerade frei und entkam so einem Shitstorm der "Freeman"-Anhängr.

Ganz überraschend kam die Festnahme am Montag nicht. Beer hatte bereitsim März in einem OÖN-Gespräch angekündigt, dass wohl bald Ersatzfreiheitsstrafen zu vollziehen seien. "Es gibt laufend Strafvollzugsverfahren", erwartet er in nächster Zukunft weitere Festnahmen im Dunstkreis von "Freeman" zur Vollziehung rechtskräftiger Strafen.

Johannes Kreissl residiert seit einigen Monaten im Schloss Walchen und lehnt den Staat Österreich und seine Gesetze ab. Am 24. Februar wurde beim Landesgericht Wels über sein Vermögen das Konkursverfahren eröffnet. Die Finanzverwaltung fordert 17.000 Euro, zudem gibt es offene Forderungen über 340.000 Euro der UniCredit. Die Behörde geht davon aus, dass neben dem "Freeman" noch ein Dutzend weiterer Personen im Bezirk Vöcklabruck einer derartigen Polit-Sekte angehören.

Kommentare anzeigen »
Artikel Gerhard Hüttner 06. April 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Salzkammergut

Krankenhausärzte stellen den Standort Bad Aussee in Frage

BAD AUSSEE. Spitalsreform: Chirurgische Versorgung ist aus der Sicht von Medizinern "nicht haltbar".

Wegen randalierender junger Männer braucht der "Nachtschwärmer" Security

VöCKLABRUCK. Verkehrsverbund droht: Wenn Aggressionen nicht aufhören, werden die Fahrten teurer.

Amtsbesuch mit Pistole in der Tasche

VÖCKLABRUCK. Bilanz der Vöcklabrucker Bezirksbehörde: Summe der Verkehrsstrafen stieg zuletzt rasant.

Blumen, Hecken und Vorträge: Bienenfreundliches Laakirchen

LAAKIRCHEN. Die Stadtgemeinde setzt Maßnahmen zum Schutz der Insekten.

Stadt verhandelt mit der Post AG

VÖCKLABRUCK. Unter der Leitung von Vöcklabrucks Bürgermeister Herbert Brunsteiner (ÖVP) fand am Mittwoch ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS