Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 18. August 2018, 06:13 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Samstag, 18. August 2018, 06:13 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Frankenmarkt: 208 EU-Bürger dürfen den neuen Bürgermeister mitwählen

FRANKENMARKT. Um 17 Uhr steht fest, wer gewonnen hat: Peter Zieher (VP) oder Hermann Köck (BLF).

Frankenmarkt: 208 EU-Bürger dürfen den neuen Bürgermeister mitwählen

Zieher (VP), Bild: privat

Im Schatten der Nationalratswahlen wird am Sonntag in der Marktgemeinde ein neuer Bürgermeister gewählt: Es kandidieren Peter Zieher (VP) und Hermann Köck (Bürgerliste). Bei der Bürgermeister-Direktwahl dürfen auch die 208 EU-Bürger teilnehmen, weshalb es 2921 Wahlberechtigte gibt – bei der Nationalratswahl sind es 2725, weil hier nur zwölf EU-Bürger ihre Stimme abgeben dürfen.

Die Wahllokale haben in Frankenmarkt bis 15 Uhr geöffnet. Da bei der Auszählung der Stimmen die Nationalratswahl Vorrang hat, werde das Ergebnis der Bürgermeisterwahl erst nach 17 Uhr vorliegen, schätzt Vizebürgermeister Helmut Wesenauer (VP), der derzeit die Amtsgeschäfte führt.

"Es hat keinen richtigen Wahlkampf gegeben", erklärt Zieher im OÖN-Gespräch. "Ich verstehe mich gut mit dem Gegenkandidaten." Der VP-Mann ist froh darüber, dass Köck zur Wahl antritt. "So ist es wirklich eine Wahl." Peter Zieher ist mit Hausbesuchen bis zum Schluss fleißig unterwegs. Die Stimmung schätzt er für sich ganz gut ein.

Als wahlwerbende Partei müsse man bereit sein, sich auch einer Wahl zu stellen, sagt Hermann Köck. Er sei erschüttert, dass weder die SPÖ noch die FPÖ einen Kandidaten für die Bürgermeisterwahl aufgestellt habe. "Da habe ich Angst um die Demokratie."

Auch der Bürgerlisten-Kandidat hat nur schaumgebremst wahlgekämpft. In einem Postwurf hat er den Wählerinnen und Wählern sich und seine Vorstellungen vom Amt präsentiert. Eine persönliche Rivalität mit dem VP-Kandidaten Zieher gebe es nicht, betont Köck. "Ich habe ein gutes Verhältnis mit Zieher." Beide arbeiten seit Jahren im Gemeindevorstand mit.

Kommentare anzeigen »
Artikel Gerhard Hüttner 13. Oktober 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Salzkammergut

Die kaiserlichen Festtage begannen mit einem Feuerwehreinsatz

BAD ISCHL. Nach Alarmanruf rückten 40 Mann aus, dabei kam der Rauch nur vom Kaiser-Dampfzug

Ufergemeinden ersticken im Verkehr

LENZING, SCHÖRFLING, SEEWALCHEN. Freiheitliche fordern ein gemeindeübergreifendes Vorgehen am Nordufer des ...

Vom Ruderboot zurück zum Laufsport

SCHÖRFLING. Andreas Englbrecht und Leyla Reshed waren beim 17. Sickinger Rundlauf die Schnellsten.

Warten auf Kiritog-Bier hat ein Ende

ALTAUSSEE. Heute Abend wird wieder ein ganz besonderer Altausseer Brauch zelebriert.

Am Dachstein engagiert

HALLSTATT. Ehrenamtlicher Arbeitseinsatz junger Naturfreunde.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS