Lade Inhalte...

Salzkammergut

FP-Gemeinderat: Hitlergruß-Code als Autokennzeichen

Von Edmund Brandner   22. Dezember 2015 00:04 Uhr

Sowohl die Chiffre "88" als auch "HH" stehen in rechten Kreisen für "Heil Hitler".

BAD ISCHL. Die Gmundner Bezirksbehörde prüft, ob das Nummernschild eingezogen werden kann.

Nazi-Codes auf Wunschkennzeichen sind seit Juli nicht mehr erlaubt. Zu den verbotenen Abkürzungen gehören unter anderem HH ("Heil Hitler") oder 88 (Zifferncode für "HH"). Der Bad Ischler FP-Gemeinderat Norbert Schartner verwendet das doppelt anrüchige Autokennzeichen "GM 88 HH". Allerdings handle es sich nicht um ein Wunschkennzeichen, wie er beteuert. "Die Nummer wurde mir schon vor Jahrzehnten zufällig zugewiesen", sagt Schartner. "Bis jetzt hat mich noch nie jemand darauf angesprochen."

"Denke nicht an Austausch"

Schartner ist Oberstleutnant beim Österreichischen Bundesheer. Er war der Sekretär von VP-Verteidigungsministers Robert Lichal und hat drei Studien (Jus, Geschichte, Politikwissenschaft) absolviert. Dass sein Kennzeichen einen unappetitlichen Beigeschmack hat, sei ihm nie aufgefallen, sagt er. Auch an einen Austausch denkt er nicht. "Ich habe wirklich andere Prioritäten."

Möglicherweise wird dem Freiheitlichen aber diese Entscheidung jetzt abgenommen. "Wir prüfen, ob wir die Nummer einziehen können", sagte gestern Bezirkshauptmann Alois Lanz.

Rätselhaft bleibt, wie Schartner zu seiner Nummer überhaupt kam. Die mathematische Wahrscheinlichkeit, den doppelten Hitlergruß zufällig zu erhalten, ist denkbar gering.

Verantwortlich für die Zuteilung der Autokennzeichen sind die Versicherungsgesellschaften, die wiederum die Nummerntafeln vom Verkehrsministerium erhalten. Dort werden die Buchstaben-Ziffern-Kombinationen in fortlaufender Reihung ausgegeben. "Es ist durchaus möglich, Kunden dabei einen Gefallen zu tun", sagt ein Versicherungsvertreter aus Gmunden. "Wir können sie informieren, wenn eine Nummer kommt, die für sie interessant ist. Manche warten auch richtig darauf." Meistens gehe es um die Initialen ihres Namens.

Code heute nicht mehr möglich

Seit Nazi-Codes auf Wunschkennzeichen verboten sind, verhindert ein Algorithmus auch bei der Erstellung normaler Kennzeichen Chiffren wie "HH" oder "88". Das Kennzeichen von Schartner stammt aber aus dem Jahr 1995.

Der Bad Ischler hält die Aufregung um sein Nummernschild für maßlos übertrieben. "Ich habe mit der NS-Ideologie überhaupt nichts am Hut", sagt er. "Ich war bei Bundesheer-Friedensmissionen im Ausland tätig und war jahrelang mit einer Israelin liiert. Aber es lässt sich offensichtlich aus allem ein Skandal machen."

Die Bad Ischler Freiheitlichen geraten nicht zum ersten Mal in Erklärungsnotstand. 2009 machte einer ihrer Gemeinderäte von sich reden, als bekannt wurde, dass er eine Tätowierung mit dem Wappen der deutschen Wehrmacht trägt. Er hat die Partei inzwischen aber in Richtung BZÖ verlassen.

Fortsetzung: Hitlergruß-Kennzeichen löst heftige Reaktionen aus

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

365  Kommentare expand_more 365  Kommentare expand_less