Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 21. August 2018, 08:21 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Dienstag, 21. August 2018, 08:21 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Engstelle auf der B 151 wird entschärft, aber für Radweg gibt es keinen Platz

INNERSCHWAND. LAbg. Langer-Weninger drängt auf eine Lösung bis zur Landesausstellung 2020.

Engstelle auf der B 151 wird entschärft, aber für Radweg gibt es keinen Platz

Nervenprobe für Pendler zwischen Atter- und Mondsee: Die Engstelle auf der Atterseestraße in Innerschwand verursacht immer wieder Staus. Bild: Privat

Für den Ausbau der Engstelle der Bundesstraße 151 zwischen Orterberg und Dachsbrücke gibt es ein Projekt, zu dem auch der Naturschutz seinen Sanktus gibt. Allerdings sei der Ausbau nur auf 5,50 Metern Breite genehmigungsfähig, heißt es aus dem Büro von Infrastruktur-Landesrat Günther Steinkellner (FP). Damit ist ein Radweg beim See nicht mehr möglich. Ob dieser am Hang gebaut werden kann, müsse noch geprüft werden.

In einem Brief hat die Unteracherin Eva Moser Landesrat Steinkellner auf das Nadelöhr hingewiesen. Der knapp ein Kilometer lange Abschnitt am Mondsee sei so schmal, dass zwei größere Fahrzeuge nicht aneinander vorbeifahren könnten. "Das führt täglich mehrmals zu langen Staus", schildert sie. Dazu komme, dass sich die Radfahrer in Lebensgefahr befinden. Sie drängt daher auf eine Lösung dieser Straßenmisere.

Der Ausbau der B 151 werde seitens des Landes als notwendig und sinnvoll angesehen, heißt es aus dem Büro Steinkellner. Allerdings sind die Anläufe bislang immer gescheitert: 2003 platzte das Projekt, weil die Grundfläche des Mondsees nicht eingelöst werden konnte. 2007 scheiterte der angestrebte Lückenschluss am Veto von Umweltanwaltschaft und Naturschutz. Die danach geprüfte Trasse auf dem Hang wurde wegen der schwierigen geologischen Verhältnisse verworfen.

B 151 auf 5,50 m verbreitern

2015 hat man sich auf den Ausbau am Bestand geeinigt. Nach einem Lokalaugenschein mit Vertretern der Naturschutzbehörde wurde die Verbreiterung der Fahrbahn auf 5,50 Metern als genehmigungsfähig bezeichnet. Damit ist der Plan, den Radweg am See zu führen, aber gefallen. "Ob die Errichtung lediglich des Radweges am Hang möglich ist, ist noch zu prüfen", erfuhren die OÖNachrichten aus Steinkellners Büro.

Die Attersee-Bundesstraße B 151 sei eine wichtige Verbindung der Attersee- mit der Mondseeregion, betont LAbg. Michaela Langer-Weninger (VP), die als Innerschwandnerin die Situation bestens kennt. Vor allem im Hinblick auf die bevorstehende Pfahlbau-Landesausstellung 2020 an den beiden Seen hält sie den Ausbau der Engstelle für dringend notwendig. Langer-Weninger weiß vom neuesten Projekt. "Die Überlegungen stehen ganz am Anfang", schildert sie. Außerdem seien noch keine Budgetmittel vorgesehen.

Kommentare anzeigen »
Artikel Gerhard Hüttner 07. September 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Salzkammergut

Ein Illustrator erzählt die Geschichte des Widerstandes im Salzkammergut

GMUNDEN. Thomas Fatzinek berichtet von Frauen und Männern, die gegen das NS-Regime kämpften.

Gefährliche Straße zwischen Ungenach und Timelkam: "Radweg unrealistisch"

UNGENACH, TIMELKAM. Auf der L1270 fordert Bevölkerung ein Konzept, das Fußgänger und Radfahrer schützt.

"Kammermusik im Vituskircherl" - drei kleine, aber ungeheuer feine Ereignisse

REGAU. Organisator Andreas Pözlberger präsentierte das Programm für die mittlerweile 14. Auflage.

Wolfgangseer dominierten bei weltweit größter Soling-Regatta auf dem Attersee

ATTERSEE. Flaute machte Veranstaltern der Zipfer Trophy fast Strich durch die Rechnung.

Sängerrunde Gschwandt feiert ein rundes Jubiläum

GSCHWANDT. Anlässlich des 40-jährigen Bestehens wird am Wochenende am Fuß des Flachbergs groß gefeiert.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS