Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 13. Dezember 2018, 11:40 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 13. Dezember 2018, 11:40 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Energie AG übernahm fünf Papierfabrik-Kraftwerke an der Traun

LAAKIRCHEN. Die klaglos laufenden Industriedenkmäler sind beim Energiekonzern besser aufgehoben.

Energie AG übernahm fünf historische Papierfabrik-Kraftwerke an der Traun

Das Kraftwerk Gschröff in Ohlsdorf ist das älteste noch laufende Flusskraftwerk Österreichs. Bild: Spitzbart

Die Verträge wurden bereits im April unterzeichnet (die OÖN berichteten), doch rechtskräftig wurden sie erst jetzt: Am Montag gingen die fünf Traunkraftwerke Kohlwehr und Gschröff (beide in Ohlsdorf), Steyrermühl (Laakirchen), Siebenbrunn (Desselbrunn) und Kemating (Roitham) vom Papierkonzern UPM Kymmene Steyrermühl offiziell in den Besitz der Energie AG über.

Der Übernahmepreis wird von den Konzernen nicht bekanntgegeben. Betriebswirtschaftlich ist der Besitzerwechsel aber sinnvoll. "Das Betreiben von Wasserkraftwerken gehört nicht zum Kerngeschäft eines Papierherstellers", sagt Michael Frostel, Sprecher der Energie AG. "Wir haben dagegen ohnehin die Fachkräfte und die Infrastruktur im Haus und können die Kraftwerke mit geringerem Aufwand betreiben."

Von Gmunden aus gesteuert

In den vergangenen Monaten wurden die fünf kleinen Wasserkraftwerke bereits technisch auf die Übernahme vorbereitet. "Dabei geht es vor allem um die Steuerungstechnik", so Frostel. "Wie alle unsere anderen Kraftwerke auch, werden die fünf neuen jetzt vom Leitstand in Gmunden aus gesteuert."

Mit einer gesamten Produktionskapazität von rund 30 Gigawattstunden pro Jahr leisten die fünf Wehre deutlich weniger als beispielsweise alleine das Traunkraftwerk in Gmunden (48 GWh). Für die Energie AG rechnet sich die Investition dennoch, ist Frostel überzeugt. "Wir denken hier in Jahrzehnten."

Kulturhistorisch gesehen hat sich die Energie AG mit den fünf Staustufen absolute Gustostückerl einverleibt. Mit dem Kraftwerk Gschröff besitzt der Energiekonzern nun das älteste noch laufende Flusskraftwerk Österreichs. Es ging 1888 in Betrieb. Ursprünglich sollte das Laufrad einen Transmissionsriemen der Papierfabrik antreiben, doch während der Bauarbeiten brach das Stromzeitalter an und in der Papierfabrik Steyrermühl entschieden die Verantwortlichen, gleich einen Generator zu betreiben.

Im 1923 gebauten Kraftwerk Siebenbrunn drehen sich die ältesten noch laufenden Kaplanturbinen der Welt. (ebra)

Kommentare anzeigen »
Artikel 02. August 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Salzkammergut

Nächtliche Gewalt: Gmunden setzt auf mehr Kontrollen

GMUNDEN. Schwerpunktaktion der Polizei: 24 Anzeigen und sechs Organstrafen in nur einer Nacht.

Eiskunstlauf-Staatsmeisterschaften: Gmunden für Großereignis gerüstet

GMUNDEN. Von heute bis Sonntag werden die österreichweiten Titelkämpfe in der Eishalle ausgetragen.

Die k. u. k. Anstreicherbefugnis dieser Malerei ist 180 Jahre alt

BAD ISCHL. Ischler Malerei Neureiter feiert ein rundes Firmenjubiläum.

Straßenglätte löste Unfall aus

ZELL AM MOOS. Schulbus kam von Straße ab – alle Insassen blieben unverletzt.

Kirchham ehrte Fußballfunktionäre

KIRCHHAM. Bei der Jahreshauptversammlung des ASKÖ Schachner Vorchdorf wurde Obmann Thomas Götschhofer mit ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS