Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 16. Dezember 2018, 07:39 Uhr

Linz: -5°C Ort wählen »
 
Sonntag, 16. Dezember 2018, 07:39 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Der Wasserspiegel des Attersees ist bereits um 46 Zentimeter zu niedrig

SEEWALCHEN. Seepegel ist in einer Woche um vier Zentimeter gesunken – Tiefststand im Jahr 1994.

Der Wasserspiegel des Attersees ist bereits um 46 Zentimeter zu niedrig

Trockenen Fußes "im" Attersee: Bürgermeister Reiter beim Freibad Litzlberg, wo sonst Wasser bis zur Mauer steht Bild: (privat)

Der Wasserpegel des Attersees ist in der vergangenen Woche von 105 auf 101 Zentimeter gesunken – zwei Zentimeter über der Marke zum niedrigen Niederwasser. Das ist aber noch kein Rekord: Den bisherigen Tiefststand erreichte der See am 11. November 1994, als bei der Wehr in Kammer ein Pegel von nur 91 Zentimeter gemessen wurden.

Werden Steher jetzt morsch?

Dass jetzt 46 Zentimeter zum Normalpegelstand fehlen, bereitet einigen Sorgen. Mittlerweile sind nämlich die Steher vieler Stege dort freigelegt, wo sie sonst immer unter Wasser stehen. Fritz Fiausch, der in Seewalchen eine Wasserskischule betreibt, befürchtet, dass die Steher dadurch zu modern beginnen könnten. "Ich möchte nicht wissen, wie viele dieser Stege einstürzen werden."

Vom Niedrigwasser betroffen ist auch die Marktgemeinde Seewalchen. "Ich glaube nicht, dass es massive Probleme geben wird", sagt Bürgermeister Johann Reiter auf Anfrage der OÖNachrichten. Er mutmaßt, dass jetzt im Spätherbst ein Fäulnisprozess bei den hölzernen Piloten nur verzögert einsetzen werde.

Reiter hat in der Chronik der Marktgemeinde geblättert und ist dabei immer wieder auf heiße und trockene Sommer gestoßen. So gab es 1983 in Seewalchen 37 Tropentage mit Temperaturen über 30 Grad. "Leider gibt es dazu keine Aufzeichnungen über den Wasserpegel."

Der Seewalchener Bürgermeister hat auf Facebook auch zwei Fotos gepostet: Ein Bild zeigt ihn, wie er im Oktober 1993 bei Niedrigwasser in Litzlberg unterhalb der Ufermauer steht – das Wasser hatte sich da mehrere Meter weit zurückgezogen. Das zweite Foto zeigt dieselbe Stelle in der Vorwoche, als das Wasser noch bis zur Mauer reichte.

Seit der Errichtung der Klauswehr im Jahr 1976 in Kammer-Schörfling beträgt der Normalpegelstand des Attersees 147 Zentimeter. Atterwiki, die Wissensdatenbank der Region Attersee-Attergau, hat die Höchst- und Tiefststände der Attersee-Pegel seit 1998 aufgelistet. Demnach wurde am 29. November 2015 ein Wasserstand von 106 Zentimetern gemessen, nur 15 Zentimeter über dem bisherigen Rekordtiefststand. Den Höchststand erreichte der Attersee in der jüngsten Vergangenheit am 4. Juni 2013, als beim Hochwasser der Pegel 231 Zentimeter betrug.

Kommentare anzeigen »
Artikel Gerhard Hüttner 23. Oktober 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Salzkammergut

Mehrparteienhaus wurde ein Raub der Flammen

TIEFGRABEN. In Tiefgraben im Gemeindegebiet von Mondsee ist am Samstag in den frühen Morgenstunden ein ...

SPÖ Bad Goisern macht sich bereit für Generationswechsel

BAD GOISERN. Bürgermeister Peter Ellmer tritt 2021 bei der Bürgermeisterwahl nicht mehr an.

Renaturierung von Mooren sichert seltenen Sumpfpiraten das Überleben

GMUNDEN, TIEFGRABEN. ÖBf-Initiative am Grünberg und am Mondseeberg zur Rettung letzter Feuchtgebiete.

Der Traunsee Schlösser Advent 2018 geht ins vierte und letzte Wochenende

GMUNDEN. Noch drei Tage Staunen, Bewundern, Genießen im Gmundner See- und Landschloss Ort.

Nächtigungen: Tourismus im inneren Salzkammergut knackt Millionengrenze

BAD GOISERN. Die Belastungen durch Tagesbesucher sollen sinken, versprechen Touristiker.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS