Lade Inhalte...

Salzkammergut

Das Rote Kreuz und Sicherheitssystem schützen Kinder vor dem Ertrinken

13. Mai 2013 00:04 Uhr

Das Rote Kreuz und Sicherheitssystem schützen Kinder vor dem Ertrinken
Auch Notarzt Michael Krichbaum schützt seine Tochter Emma am Attersee mit dem Sicherheitssystem „Moby Kid“

VÖCKLABRUCK. Die Badesaison beginnt – und damit häufen sich beim Roten Kreuz auch wieder die Notfälle, wenn Kinder in Pools oder den Badesee fallen.

Als wirksamen Schutz vor dem Ertrinken kleiner Kinder hat das Rote Kreuz nun in Zusammenarbeit mit dem Leondinger Unternehmen „Delfin-Wellness“ das Wasser-Alarmsystem „Moby Kid“ herausgebracht.

Gerade im Sommer ist jeder Pool, Teich oder See ein besonderer Anziehungspunkt für Kinder. Für die Kleinsten lauern hier große Gefahren. Oft genügt nur ein kurzes Telefonat der Eltern, ein unachtsamer Moment, und das Kind stürzt ins Wasser. „Ertrinken passiert schnell und leise. Schon drei Minuten genügen, um das Badevergnügen tödlich enden zu lassen“, weiß Rotkreuz-Bezirksgeschäftsleiter Gerald Schuster. Gefahrenquellen lauern aber nicht nur im Schwimmbad oder an den Badeseen im Bezirk Vöcklabruck. Auch Gartenteiche, Biotope oder Regentonnen stellen eine Gefahr dar: „Kinder können schon in 20 cm tiefem Wasser ertrinken. Der Schock beim Eintauchen blockiert die Atemwege und führt zum Ersticken. Zudem haben Kinder einen schweren Kopf und eine ungeübte Muskulatur“, erklärt Notarzt Michael Krichbaum, der seine Tochter ebenfalls mit dem Sicherheitssystem Moby-Kid schützt.

Ertrinken ist neben Verkehrsunfällen die häufigste Todesursache bei Kindern. Daher ist große Achtsamkeit und rasche Hilfe gefragt. Sollte der Ernstfall eintreten, so ist es besonders wichtig, ruhig zu bleiben. Nach der Bergung werden zuerst die Lebensfunktionen kontrolliert und dann die entsprechenden Erste-Hilfe-Maßnahmen durchgeführt (Beatmung und Herzdruckmassage – bei Kindern allerdings mit besonderer Vorsicht). So schnell wie möglich muss die Notrufnummer 144 gewählt werden.

Um solch einer lebensbedrohenden Situation entgegenzuwirken, sorgt nun das Rote Kreuz mit „Moby Kid“ für mehr Sicherheit. Kinder bekommen ein spezielles Armband, das an einer Basisstation einen lauten Alarm auslöst, sobald das Armband ins Wasser kommt. Durch diesen schrillen Ton werden die Aufsichtspersonen sofort aufmerksam und können den Schützling rasch aus seiner vielleicht lebensbedrohlichen Lage befreien. Das komplette System ist mobil und kann somit an unterschiedlichen Standorten verwendet werden, am Pool oder im Schwimmbad, aber auch am Badesee. Die Reichweite beträgt etwa 50 Meter.

Nähere Auskünfte und Infofolder über das System „Moby Kid – Sicherheit am Wasser“ bekommen Sie bei der Rotkreuz-Bezirksstelle Vöcklabruck (07672 / 28144) oder im Internet unter www.moby-kid.at. Bestellungen direkt bei Delfin-Wellness in Leonding.

1  Kommentar 1  Kommentar

Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung