Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 26. April 2019, 09:46 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Freitag, 26. April 2019, 09:46 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Bürgerinitiative setzt im Kampf gegen 110-kV-Trasse auf Anschober

VORCHDORF. Auf Umweltlandesrat Rudi Anschober von den Grünen bauen die Anrainer der geplanten 110-Kilovolt-Leitung zwischen Kirchdorf und Vorchdorf in ihrem Widerstand gegen das Vorhaben der Energie AG.

Bürgerinitiative setzt im Kampf gegen 110-kV-Trasse auf Anschober

Vorchdorfs Bürgermeister Schimpl (links) und Trassenanrainer mit Rudi Anschober (5. v. l.) (gary) Bild: Gary Sperrer

Anschober war bereits im Mai von den Anrainern, die sich zu einer Bürgerinitiative formiert haben, angesprochen worden, sich den projektierten Trassenverlauf an Ort und Stelle anzusehen. „Ich habe zugesagt, dass ich in die Gegend komme, wenn mehr Zeit ist, schaue mir den Trassenverlauf an und höre mir die Argumente an“, sagt der Landesrat und setzt hinzu: „Ohne etwas versprechen zu können, denn die Rechtslage ist schwierig bei uns. Aber das Mindeste ist, sich einmal selber als Politiker ein Bild zu machen, nicht nur den Plan, die Trasse zu sehen, sondern vor Ort zu erkunden, wie das in der Natur und in der Wirklichkeit ausschaut, weil dann bekommt man einfach mehr Bezug dazu.“

In Vorchdorf war erste Station der Besichtigung, an der auch der hiesige Bürgermeister Gunter Schimpl (VP) teilnahm. Die entlang der Trasse lebenden anwesenden Gegner der umstrittenen Starkstromleitung sprachen davon, dass ihre Häuser und Grundstücke enorm an Wert verlieren würden, falls die Energie AG ihr 17 Millionen Euro teures Vorhaben in die Realität umsetze. Ein Betroffener: „Ich hätte mir vor vier Jahren mein Haus nicht gekauft, wenn ich das damals gewusst hätte.“

David gegen Goliath

Anschober sah seine Tour primär als Informationsbeschaffung und wollte daher auch keine bindenden Feststellungen treffen. Zum Thema David (Anrainer) gegen Goliath (Energie AG) meinte er: „Wir leben in einer Demokratie, und da hat jeder Bürger das Recht, dass er sich auch einmischt und seine eigenen und persönlichen Interessen vertritt.“ Andererseits habe die Energie AG einen Versorgungsauftrag, und es werde im Verfahren überprüft, ob dieser mit der geplanten Leitung sichergestellt werden könne, was dafür notwendig sei, welche Alternativen es gebe, ob diese machbar seien und wenn ja, zu welchen Konditionen.

Eine dieser Alternativen wären Erdkabel statt solcher, die die Landschaft verschandeln. Anschober dazu: „Mir wird gesagt, dass wir nur noch eine relativ geringe Kabel-Reserve haben in Oberösterreich. Das ließe sich technisch lösen, wäre aber sehr, sehr teuer. Wir müssen uns das alles anschauen.“

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Gary Sperrer 10. August 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Salzkammergut

Der geheimnisvolle See Nr. 77

EBENSEE. Laut Tourismuswerbung hat das Salzkammergut 76 Seen.

Ab Mai ist der Gmundner Rathausplatz autofrei

GMUNDEN. 2020 wird die Stadtgemeinde Gmunden ihren Rathausplatz für 2,8 Millionen Euro neu gestalten.

Falsche Fünfziger: Betrüger brachte Imitate des Ischler Guldens in Umlauf

BAD ISCHL. 21 gefälschte Einkaufsmünzen wurden in der Kaiserstadt bislang aus dem Verkehr gezogen.

Betroffenheit über große Waldschäden

MONDSEELAND. Einen Waldschaden ungeheuren Ausmaßes zeigte kürzlich eine Begehung des Waldes am ...

Wolfgangsee-Schifffahrt und Schafbergbahn stehen unter Volldampf

ST. WOLFGANG. Die Salzburg AG freut sich über kräftige Fahrgastzuwächse bei den Schiffen und über die ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS