Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 26. April 2019, 00:40 Uhr

Linz: 16°C Ort wählen »
 
Freitag, 26. April 2019, 00:40 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Bald Lokalbahn zwischen Gmunden und Laakirchen?

GSCHWANDT. Die Durchbindung der Straßenbahn ermöglicht auch die Neubelebung einer zweiten Lokalbahn zwischen Gmunden und Laakirchen.

Land denkt über Personenzüge zwischen Gmunden und Laakirchen nach

Die Ostumfahrung wird die alte Lokalbahnlinie durchtrennen. Aber möglicherweise nicht lange. Bild:

Noch fahren jede Woche rund drei Güterzüge auf der Strecke Lambach – Gmunden zum ÖSPAG-Werk nach Gmunden-Engelhof. Doch damit ist bald Schluss. Beim Bau der Ostumfahrung auf Gschwandtner Gemeindegebiet entstehen zwar Brücken für Güterwege, für die Bahntrasse wird aber keine Brücke errichtet. Der Schienenstrang wird durchtrennt. Bereits im Vorjahr reichten die ÖBB einen Einstellungsantrag für die Strecke zwischen Oberweis und Gmunden ein.

"Strecke ist nur scheintot"

Dennoch ist genau dieser Abschnitt eine von sechs Regionalbahnlinien, die das Land Oberösterreich von den ÖBB übernehmen wird. Der Grund: Die Verantwortlichen in Linz denken intensiv darüber nach, die Stadt-Regio-Bahn künftig auch zwischen Gmunden und Laakirchen fahren zu lassen. "Die Strecke ist nur scheintot", sagt ein hoher Beamter.

1988 stellten die ÖBB den Personenverkehr auf der Lokalbahn Lambach – Gmunden (die auf die Pferdeeisenbahn zurückgeht) ein. Im Güterverkehr ist die Linie bis Laakirchen bis heute eine der profitabelsten Strecken der ÖBB.

Die Durchbindung der Lokalbahn in Gmunden macht aus Sicht von Verkehrsplanern nun auch die Wiederbelebung des Personenverkehrs zwischen Laakirchen und Gmunden sinnvoll. Die durch Gmunden rollenden Straßenbahngarnituren könnten als Regionalzüge abwechselnd nach Vorchdorf und Laakirchen fahren. Wobei das Fahrgastpotenzial in der Papiermachermetropole ungleich höher wäre als in Richtung Vorchdorf. Laakirchen ist die zweitgrößte Gemeinde Oberösterreichs ohne Personenschienenverkehrsanschluss. Autobusse fahren derzeit im Halbstundentakt zwischen Gmunden und dem Industrieort.

Dass die Ostumfahrung die Bahnlinie bald durchschneidet, stellt aus Sicht der Experten kein Problem dar. "Die Strecke müsste ohnehin von Normalspur auf Schmalspur umgestellt werden", heißt es. "Eine neue Brücke könnte deshalb kleiner und billiger errichtet werden als jetzt."

Was freilich noch fehlt, ist ein politischer Beschluss der Landesregierung. Dieser kann erst in der nächsten Legislaturperiode fallen. Voraussetzung ist weiters, dass die Laakirchner das Projekt mittragen. Doch da ist man in Linz optimistisch. "Laakirchen ist nicht Gmunden", heißt es lapidar.

Kommentare anzeigen »
Artikel Edmund Brandner 06. November 2014 - 01:26 Uhr
Mehr Salzkammergut

Ab Mai ist der Rathausplatz autofrei - doch die Debatte ist noch nicht zu Ende

GMUNDEN. 2020 wird die Stadtgemeinde Gmunden ihren Rathausplatz für 2,8 Millionen Euro neu gestalten.

Falsche Fünfziger: Betrüger brachte Imitate des Ischler Guldens in Umlauf

BAD ISCHL. 21 gefälschte Einkaufsmünzen wurden in der Kaiserstadt bislang aus dem Verkehr gezogen.

Betroffenheit über große Waldschäden

MONDSEELAND. Einen Waldschaden ungeheuren Ausmaßes zeigte kürzlich eine Begehung des Waldes am ...

Wolfgangsee-Schifffahrt und Schafbergbahn stehen unter Volldampf

ST. WOLFGANG. Die Salzburg AG freut sich über kräftige Fahrgastzuwächse bei den Schiffen und über die ...

Gschwandt bekam eine Stromtankstelle und bastelt an einem Carsharing-Modell

GSCHWANDT. Die Klimabündnisgemeinde erleichtert jetzt den Umstieg auf saubere Mobilität.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS