Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 17. August 2018, 16:49 Uhr

Linz: 29°C Ort wählen »
 
Freitag, 17. August 2018, 16:49 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

AK rät dringend, Überstundenverrechnung zu prüfen

GMUNDEN. Wer zu spät reagiert, verliert seine Ansprüche, sagt AK-Bezirksstellenleiter Martin Kamrat.

AK rät dringend, Überstundenverrechnung zu prüfen

Martin Kamrat Bild:

Martin Kamrat, Bezirksstellenleiter der Arbeiterkammer (AK) in Gmunden, rät Dienstnehmern dringend, zu kontrollieren, ob ihre Überstunden korrekt verrechnet werden. "Manche Arbeitgeber sind sehr kreativ dabei, entsprechende Bezahlungen vorzuenthalten", sagt Kamrat. Wobei die Ansprüche je nach Kollektivvertrag oft sehr rasch verfallen. "Man sollte auf keinen Fall zu lange warten, Ansprüche geltend zu machen", so Kamrat. Im Zweifel helfen die AK-Juristen auch gerne bei der Kontrolle.

Kamrat berichtet vom Fall einer Raumpflegerin im Bezirk, die nach einem Arbeitsunfall während ihres Krankenstandes gekündigt wurde und sich hilfesuchend an die AK wandte. Diese stellte nicht nur fest, dass die Kündigung fristwidrig war. Es zeigte sich auch, dass der Frau zahlreiche Überstunden nicht bezahlt wurden. Der Dienstgeber musste 1690 Euro nachbezahlen.

Laut AK wird in Österreich rund ein Fünftel aller geleisteten Überstunden nicht bezahlt, weder mit Zeitausgleich noch mit Geld. Der Gesamtbetrag liegt bei rund zwei Milliarden Euro. (ebra)

Kommentare anzeigen »
Artikel 10. August 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Salzkammergut

Die kaiserlichen Festtage begannen mit einem Feuerwehreinsatz

BAD ISCHL. Nach Alarmanruf rückten 40 Mann aus, dabei kam der Rauch nur vom Kaiser-Dampfzug

Ufergemeinden ersticken im Verkehr

LENZING, SCHÖRFLING, SEEWALCHEN. Freiheitliche fordern ein gemeindeübergreifendes Vorgehen am Nordufer des ...

Vom Ruderboot zurück zum Laufsport

SCHÖRFLING. Andreas Englbrecht und Leyla Reshed waren beim 17. Sickinger Rundlauf die Schnellsten.

Warten auf Kiritog-Bier hat ein Ende

ALTAUSSEE. Heute Abend wird wieder ein ganz besonderer Altausseer Brauch zelebriert.

Am Dachstein engagiert

HALLSTATT. Ehrenamtlicher Arbeitseinsatz junger Naturfreunde.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS