Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 27. März 2019, 01:43 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 27. März 2019, 01:43 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

AK rät dringend, Überstundenverrechnung zu prüfen

GMUNDEN. Wer zu spät reagiert, verliert seine Ansprüche, sagt AK-Bezirksstellenleiter Martin Kamrat.

AK rät dringend, Überstundenverrechnung zu prüfen

Martin Kamrat Bild:

Martin Kamrat, Bezirksstellenleiter der Arbeiterkammer (AK) in Gmunden, rät Dienstnehmern dringend, zu kontrollieren, ob ihre Überstunden korrekt verrechnet werden. "Manche Arbeitgeber sind sehr kreativ dabei, entsprechende Bezahlungen vorzuenthalten", sagt Kamrat. Wobei die Ansprüche je nach Kollektivvertrag oft sehr rasch verfallen. "Man sollte auf keinen Fall zu lange warten, Ansprüche geltend zu machen", so Kamrat. Im Zweifel helfen die AK-Juristen auch gerne bei der Kontrolle.

Kamrat berichtet vom Fall einer Raumpflegerin im Bezirk, die nach einem Arbeitsunfall während ihres Krankenstandes gekündigt wurde und sich hilfesuchend an die AK wandte. Diese stellte nicht nur fest, dass die Kündigung fristwidrig war. Es zeigte sich auch, dass der Frau zahlreiche Überstunden nicht bezahlt wurden. Der Dienstgeber musste 1690 Euro nachbezahlen.

Laut AK wird in Österreich rund ein Fünftel aller geleisteten Überstunden nicht bezahlt, weder mit Zeitausgleich noch mit Geld. Der Gesamtbetrag liegt bei rund zwei Milliarden Euro. (ebra)

Kommentare anzeigen »
Artikel 10. August 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Salzkammergut

"Auf uns kommen enorme Herausforderungen zu"

BEZIRK GMUNDEN. Bei seiner Besuchstour durch alle oberösterreichischen Bezirke machte ...

Das große Krabbeln: Vorchdorf bündelt seine Kräfte für den Insektenschutz

VORCHDORF. Die Gemeinde mäht viele ihrer bisherigen Rasenflächen künftig nur noch zweimal im Jahr.

Eine Gmundner Herzensangelegenheit

GMUNDEN. In der Traunseemetropole werden am Liebstattsonntag Zehntausende Besucher erwartet.

Salzkammergut-Osterausstellung in der alten Fabrik

LAAKIRCHEN. Im Kulturzentrum ALFA erwartet die Besucher am Wochenende ein buntes, frühlingshaftes Programm.

Mondsee setzt auf Parkgebühren gegen den Wildwuchs parkender Autos

MONDSEE. Bürgermeister Feurhuber: Moderate Preise, die ersten 30 Minuten Parken sind gratis.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS