Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 21. November 2018, 16:56 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 21. November 2018, 16:56 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

24 Stunden, sieben Steige und viel Mut

GMUNDEN. Junges Alpinisten-Duo will den Traunstein auf sieben unterschiedlichen Routen besteigen

24 Stunden, sieben Steige und viel Mut

Der Traunstein-Gipfelbereich vom unmarkierten Hochkamp-Steig aus gesehen. Der Einschnitt rechts ist die "Grüne Gasse". Genau da muss man rauf. Bild:

Der Linzer OÖN-Mitarbeiter Gabriel Egger (25) und der 19-jährige Moritz Mayer aus Aurolzmünster gehen morgen Nachmittag an die ungewöhnlichste Traunstein-Dauerbesteigung, seit Rene Steinpatzer den großen Gmundner Hausberg im Oktober 1999 innerhalb von 23 Stunden und 58 Minuten zehnmal erklomm: Das junge Alpinisten-Duo hat vor, das Gipfelkreuz innerhalb von 24 Stunden über sieben verschiedene Routen zu erreichen. Der Start erfolgt morgen, um 17 Uhr, beim Gasthof Hois’n.

Erster Steig ist der (oder, wie die Traunstein-Eingeweihten sagen, "das") Zierler. Runter und sofort (20.25 Uhr) wieder hinauf geht es über den Hernlersteig. Nach dem Abstieg über die Mairalm steht ab 23.55 Uhr der Naturfreundesteig auf dem Programm. Die beiden Burschen sind vom Zeitablauf her sehr penibel, denn nach 17 (!) Minuten Pause geht es über den Mairalm-Abstieg auf die Hohe Scharte und in den frühen Morgenstunden des Freitag – ab 4.02 Uhr – den ausgesetzten Ostgrat hinauf.

Wiederum erfolgt der Abstieg über die Mairalm, um ab 7.37 Uhr den Südgrat zu erklimmen. Diese Variante, die in der Vergangenheit fast in Vergessenheit geraten war und ausschließlich klettererfahrenen, schwindelfreien und wegfinderisch begabten Alpinisten vorbehalten sein sollte, weist Stellen im Schwierigkeitsgrad II–III auf, ist also nichts für Leute mit Hang zu Schwindelanfällen und Kniezittern. Die nächste Etappe beginnt mit einem nicht auf die leichte Schulter zu nehmenden Abstieg, nämlich über das Hochkamp, das ab 11.32 Uhr dann auch gleich wieder im Aufstieg genommen wird. Es naht das Ende der Tour: Abstieg zur Mairalm und auf demselben Steig ab 15.26 Uhr wieder hinauf zum Gipfelkreuz, das punktgenau um 17 Uhr erreicht werden sollte. Egger: "Wir haben zeitlich sehr knapp kalkuliert, es wird eng."

Über Motive und Beweggründe: www.bergaufundbergab.at

Kommentare anzeigen »
Artikel Gary Sperrer 09. September 2015 - 01:22 Uhr
Mehr Salzkammergut

Wo einst der Aar noch hauste

GMUNDEN. Lutz Maurers Dreh für Traunstein-Film landete auf Adlerhorst.

Neues Forstliches Bildungszentrum setzt Klimaschutz-Standards

TRAUNKIRCHEN. "Klimaaktiv Gold-Standard": Umweltministerium zeichnet Haus in Traunkirchen aus.

Wie ein Regenbogen, der sich über Vöcklabruck spannt

VÖCKLABRUCK. Internationales Frauentreffen baut seit zehn Jahren Brücken.

Dankeschön für die Integrationsarbeit

VÖöCKLABRUCK. Vöcklabruck zeichnet vier Personen bzw. Organisationen mit einem Preis aus

Roither Kirche in Ebensee wird saniert

EBENSEE. 2019 feiert die Pfarre das 50-jährige Bestehen der Bruder-Klaus-Kirche.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS