Lade Inhalte...

Salzkammergut

150 Überstunden nicht bezahlt

Von OÖN   08. April 2021 00:04 Uhr

BEZIRK GMUNDEN. Lkw-Fahrer zog mit Hilfe der AK erfolgreich vor Gericht

Ein Unternehmen im Bezirk Gmunden muss einem ehemaligen Lkw-Fahrer 2200 Euro nachbezahlen. Es handelt sich um das Entgelt für 150 Überstunden. Diese hatte der Mann geleistet, um die Kunden des Unternehmens optimal zu versorgen.

Nachdem er das Dienstverhältnis nach viereinhalb Monaten vermeintlich einvernehmlich beendet hatte, wurden die Überstunden bei der Endabrechnung nicht berücksichtigt.

Der Mann wandte sich an die Arbeiterkammer (AK), um zu seinem Recht zu kommen. Weil das Unternehmen trotz AK-Intervention nicht bereit war, die Überstunden vollständig auszuzahlen, zogen die AK-Rechtsexperten für den Lkw-Fahrer vor Gericht. Dort einigte man sich jetzt auf einen Vergleich: Der Lkw-Fahrer erhält acht Monate nach Beendigung seines Dienstverhältnisses eine nachträgliche Zahlung von 1700 Euro netto. Außerdem wurde die Beendigungsart in "einvernehmlich" abgeändert.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Salzkammergut

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less