Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 26. April 2019, 10:41 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Freitag, 26. April 2019, 10:41 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

110-kV-Gegner berufen gegen ersten Bescheid

VORCHDORF. Nachdem das Land Oberösterreich die energierechtliche Bewilligung für die umstrittene 110-Kilovolt-Freileitung zwischen Kirchdorf und Vorchdorf erteilt hat, legen die Gegner des Projekts erwartungsgemäß Berufung ein.

110-kV-Gegner berufen gegen ersten Bescheid: „Noch lange keine Bewilligung der Freileitung“

Weiter Tauziehen um die Leitung durchs Almtal Bild: Volker Weihbold

Bei einer Versammlung betroffener Anrainer wurde auf Einladung der Bürgerinitiative „110 kV ade!“ über die nächsten Schritte beraten. „Die erste Auswertung des Bescheids löste vor allem darüber Unverständnis aus, dass die Behörde Argumente gegen die Freileitung entweder übergangen oder als unerheblich beziehungsweise abstrakt zurückgewiesen hat“, so Michael Praschma, Schriftführer von „110 kV ade!“. „Die teils existenzbedrohenden Beeinträchtigungen werden ausnahmslos weder inhaltlich behandelt noch als überhaupt verfahrensgegenständlich betrachtet.“

Hauptkritikpunkt der Freileitungsgegner ist nach wie vor, dass sich ihrer Ansicht nach die Behörde nicht mit der (allerdings kostenintensiveren) Alternative einer Erdverkabelung auseinandersetzen will. „Die Bewilligung der Freileitung ist noch lange nicht da“, sei auch das Credo mehrerer Mitglieder der Bürgerinitiative: „Allein im derzeit laufenden energierechtlichen Verfahren steht der Weg bis zu den österreichischen Höchstgerichten und zum Europäischen Gerichtshof offen.“ Die voraussichtlich mehrmonatige Prüfung in der zweiten Instanz könnte sogar das Ermittlungsverfahren erneut aufrollen, ist Praschma überzeugt.

Für den Bau der Leitung sei unabhängig davon auch eine naturschutzrechtliche Bewilligung nötig, die aber bisher nicht einmal beantragt wurde. Auch diese könne sich über mehrere Instanzen erstrecken.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 21. Februar 2012 - 00:04 Uhr
Mehr Salzkammergut

Der geheimnisvolle See Nr. 77

EBENSEE. Laut Tourismuswerbung hat das Salzkammergut 76 Seen.

Ab Mai ist der Gmundner Rathausplatz autofrei

GMUNDEN. 2020 wird die Stadtgemeinde Gmunden ihren Rathausplatz für 2,8 Millionen Euro neu gestalten.

Falsche Fünfziger: Betrüger brachte Imitate des Ischler Guldens in Umlauf

BAD ISCHL. 21 gefälschte Einkaufsmünzen wurden in der Kaiserstadt bislang aus dem Verkehr gezogen.

Betroffenheit über große Waldschäden

MONDSEELAND. Einen Waldschaden ungeheuren Ausmaßes zeigte kürzlich eine Begehung des Waldes am ...

Wolfgangsee-Schifffahrt und Schafbergbahn stehen unter Volldampf

ST. WOLFGANG. Die Salzburg AG freut sich über kräftige Fahrgastzuwächse bei den Schiffen und über die ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS