Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Prozess um dubiosen Immo-Deal am Traunsee: Verteidiger forderten Freisprüche

Von nachrichten.at/apa, 12. Juni 2024, 16:27 Uhr
Polizist aus Vöcklabruck soll Drogen verkauft haben
Prozess am Landesgericht in Wels. Bild: Pressefoto Scharinger / Albin Schuster

WELS/GMUNDEN. Zwei Anwälte, ein Notar und drei Personen aus der Immobilienbranche müssen sich seit Mittwoch wegen schweren Betrugs vor dem Landesgericht Wels verantworten.

Sie sollen im Herbst 2019 eine betagte Frau dazu gebracht haben, ihr Grundstück am Traunsee um 750.000 Euro einer Immobilienfirma zu verkaufen, obwohl der Verkehrswert bei 1,66 Millionen Euro lag. Die Eigentümerin sei damals bereits nicht mehr geschäftsfähig gewesen, lautet der Vorwurf.

Den Angeklagten drohen im Falle einer Verurteilung ein bis zehn Jahre Haft. Zudem wurde auch eine Verbandsklage gegen die Immobilienfirma eingebracht, hier könnte eine Geldstrafe verhängt werden. Die Verteidiger forderten alle Freisprüche. Auf Fragen der Staatsanwaltschaft und des Privatbeteiligten-Anwalts würden die Angeklagten in der Verhandlung nicht antworten. Für das Urteil würden zwei Dinge eine wichtige Rolle spielen, hieß es: Die Geschäftsunfähigkeit der betagten Dame und deren Erkennbarkeit sowie der Wert der verkauften Liegenschaft mit den damit verbundenen Rechten und Beschränkungen.

Anwälte und Notar befragt

Befragt wurden am ersten Tag die beiden Anwälte sowie der Notar. Während sie dem Richter antworteten, verweigerten sie auf Anraten ihrer Verteidiger die Einvernahme durch die Anklage. Dem Notar wurde vorgehalten, ein falsch geschriebenes Geburtsdatum bei der Beglaubigung der Unterschrift übersehen zu haben. Weitere Fragen drehten sich um ein psychiatrisches Privatgutachten, bei dem auch der Notar und andere Angeklagte vorgesprochen hätten.

Der Richter wollte vom beschuldigten Anwalt und in diesem Fall Vertragserrichter Näheres zum Kaufvertrag wissen. Thema waren nachträgliche Änderungen, die den Zugang zum Seegrundstück für die Familie der Verkäuferin womöglich verwehrt hätten. Hinterfragt wurde auch die Rolle der Enkelin, die bei der Unterzeichnung anwesend war. Von ihr liegen Chatprotokolle vor, die sie vorher und nachher mit einem Anwalt getauscht hatte. Dieser hätte ihr geraten, den Termin zu verschieben und die Verträge noch einmal prüfen zu lassen.

"Nicht relevant in Bezug auf das Strafrecht"

Ein Verteidiger bezeichnete den Vorgang als nicht relevant in Bezug auf das Strafrecht. Für die Immobilienfirma sei "der Geschäftsfall ein üblicher gewesen". Die Maklerin und auch die anderen Beteiligten hätten die Geschäftsunfähigkeit der Seniorin nicht erkennen können, hieß es. Beim Wert der Transaktion seien aufgrund von verschiedenen Bewertungsmethoden und üblichen Schwankungsbreiten ebenfalls Zweifel angebracht. Für die ausschließlich touristische Nutzung und Weiterverpachtung sei der tatsächliche Verkaufswert für die Immobilienfirma angemessen gewesen, sagte einer der Anwälte im Eröffnungsplädoyer.

Der Prozess wird sich über mehrere Tage ziehen. Weitere Verhandlungstermine sind für 13. Juni und 27. Juni angesetzt, ob es dann schon ein Urteil geben wird, ist offen.

mehr aus Oberösterreich

Betrunkener Fahrradfahrer traf auf Polizisten außer Dienst

Pensionistin (84) schwer mit Rad gestürzt: Polizei sucht nach zweitem Radfahrer

Polizist soll Drogen verkauft haben: Urteil soll heute in Wels fallen

Kleinkind eine Woche nach Badeunfall in St. Aegidi verstorben

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen