Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Barmherzige Schwestern: Start für die Sanierung der Notfallambulanz

Von Lena Gattringer, 24. Juni 2024, 13:07 Uhr
Die neuen Räumlichkeiten der Pathologie im Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern Bild: Ordensklinikum Linz

LINZ. Die Pathologie und das Labor des Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern ist seit wenigen Wochen in Betrieb. Heute wurde offiziell der zweite Bauabschnitt im Inneren des Krankenhauses eröffnet.

"Es geht um einen Haufen Geld", sagt Landeshauptmann Thomas Stelzer (VP). Das stimmt wohl angesichts des 200 Millionen Euro schweren Sanierungsprojekts des Klinikums. Nun ist der erste Bauabschnitt geschafft. Die Räumlichkeiten in dem aufgestockten Gebäude der Stifterstraße glänzen noch neu und fast unbenutzt.

In den oberen beiden Stockwerken befindet sich das Institut für klinische und Molekularpathologie, im dritten Stock ist das molekulargenetische Labor angesiedelt. Beide Bereiche sind mit Mitte April in Betrieb gegangen und somit ein "Meilenstein" im groß angelegten Sanierungsprojekt, das in der ersten Phase noch bis 2030 gehen soll. "Wir müssen weiterbauen, damit wir mit dem medizinischen Fortschritt mithalten", sagt Stelzer. Die Mitarbeiter, die die hervorragenden medizinischen und pflegerischen Leistungen erbringen, bräuchten dafür den entsprechenden Rahmen, so der Landeshauptmann. 

(v. l.) Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander, Landeshauptmann Thomas Stelzer, Geschäftsführer Ordensklinikum Walter Kneidinger beim Spatenstich für die Nofallambulanz Bild: Land OÖ/Max Mayrhofer

Dem schließt sich Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander (VP) an und sagt, dass die Ansprüche in der Medizin genauso steigen würden, wie die Möglichkeiten. 

Weitere Bauvorhaben bis 2030

Für das Krankenhaus, in dem jährlich etwa 21.000 Operationen und 400.000 Ambulanzkontakte stattfinden, ist es nicht die letzte Bauphase, die heute eingeleitet wurde. Bis 2030 sind noch drei weitere geplant, die unter anderem den Bau von 14 neuen Operationssälen umfassen. "Die OPs sind aus den 70ern und 80ern", sagt Walter Kneidinger, Geschäftsführer des Ordensklinikum Linz. Eine Sanierung sei notwendig, um dem Versorgungsauftrag gut nachkommen zu können.

So soll das neue Bauteil D und die Spange aussehen. Bild: Moser Architects

Der Spatenstich fiel heute für die Neugestaltung der Notfallambulanz im Innenhof der Barmherzigen Schwestern. Gemeinsam mit dem Standort Elisabethinen und dem Konventhospital Barmherzige Brüder ist das Ordensklinikum für zwei Drittel der Akutversorgungen der Bevölkerung zuständig. Bis zu 300 Patienten werden pro Aufnahmetag versorgt. 

Während der ganzen Zeit wird der laufende Betrieb im Ordensklinikum nicht eingeschränkt, was eine große logistische Herausforderung bedeutet. Gerade der Lärmschutz - sowohl für die Patienten als auch für die Mitarbeiter - ist ein zentraler Punkt, sagt Kneidinger. Eine gewisse Lärmbelastung würde sich aber auf einer Großbaustelle wie dieser immer geben. 

Akuter Ärztemangel

Auch die Pathologie ist einer jener Fachbereiche, der vom akuten Ärztemangel betroffen ist. So modern die neuen Räumlichkeiten auch sind, sie werden allein das Problem nicht lösen können, dem stimmt auch Kneidinger zu. Als Arbeitgeber müsse man besonders junge Ärzte fördern und auch an alternative Herangehensweisen denken. Eine Möglichkeit in diesem Spezialgebiet sieht der Geschäftsführer in der Telepathologie. Dabei können die digitalen Mikroskop-Schnittbilder "von der ganzen Welt aus" begutachtet werden. 

mehr aus Oberösterreich

Gleitschirmpilot (61) auf Autobahnraststation St. Pankraz gestürzt

Toter Mann im Attersee: Ermittlungen laufen

4 Rumänen gingen mit Kindern auf Diebestour - "Hatten um die 15.000 Euro bei sich"

Hangrutsch und Überschwemmungen nach lokalem Unwetter in Spital am Pyhrn

Autorin
Lena Gattringer
Redakteurin Leben
Lena Gattringer
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen