Lade Inhalte...

Oberösterreich

Naziparolen und Alkohol am Steuer: Deutscher angezeigt

12. Juli 2021 00:04 Uhr

Naziparolen und Alkohol am Steuer: Deutscher angezeigt
Alkoholtestgerät der Polizei

SANKT LORENZ/MÜNZKIRCHEN. Deutscher schrie Naziparolen und belästigte in Mondsee-Gemeinde St. Lorenz Passanten – er hatte 2,44 Promille Alkohol im Blut.

Einen Zettel mit Naziparolen überreichte am Samstag in Sankt Lorenz ein 35 Jahre alter deutscher Staatsbürger einem arglosen Passanten. Der Deutsche forderte ihn auf, die Parolen laut vorzulesen. Dies lehnte der Mann jedoch vehement ab. Nachdem der Passant ihn zurückgewiesen hatte, ging der 35-Jährige zurück zu seinem Pkw, stieg ein und trank dort Bier. Kurze Zeit später fuhr er mit seinem Fahrzeug weg, machte den Hitlergruß aus dem geöffneten Fahrerfenster und schrie rechtsextreme Parolen.

Der Passant hatte in der Zwischenzeit die Polizei verständigt. Den alarmierten Beamten gelang es, den deutschen Lenker nach kurzer Fahrt anzuhalten. Die Polizisten führten einen Alkoholtest bei dem merklich Betrunkenen durch. Das Ergebnis: Der Deutsche hatte 2,44 Promille Alkohol im Blut. Sein Führerschein und die Autoschlüssel wurden ihm an Ort und Stelle abgenommen.

Als Grund für seinen Besuch in Österreich gab der schwer alkoholisierte Deutsche an, dass er es in seinem Heimatland nicht mehr ausgehalten habe und sich deshalb seit etwa einer Woche in Österreich aufhalte und in seinem Auto lebe und nächtige.

Er wird wegen Alkohol am Steuer und wegen Verstößen gegen das Verbotsgesetz angezeigt.

Alkolenker mit 3,06 Promille

Einer aufmerksamen Autofahrerin ist es zu verdanken, dass am Samstagabend im Bezirk Schärding ein Alkolenker von der Polizei gestoppt werden konnte. Der Lenkerin war auf der B136 zwischen Münzkirchen und Sankt Roman der Pkw eines 43-Jährigen aufgefallen, weil dieser sein Fahrzeug die meiste Zeit auf der linken Seite der Fahrbahn lenkte. Im Ortsgebiet von St. Roman touchierte er ein Vorrangzeichen, wodurch dieses schwer beschädigt wurde. Der Lenker setzte seine Fahrt nach der Kollision jedoch einfach fort.

Da die Lenkerin eine gesundheitliche Ursache für das auffällige Fahrverhalten des 43-Jährigen vermutete, folgte sie ihm bis zu seiner Wohnadresse und verständigte zugleich den Notruf.

Beim Eintreffen der Polizei saß der 43-Jährige sichtlich alkoholisiert auf einer Bank vor seinem Haus. Er gestand den Beamten, dass er "mit ein paar Bier" nach Hause gefahren sei, und zeigte sich reumütig. Die Polizisten führten einen Alkoholtest durch. Dieser ergab einen Wert von 3,06 Promille Alkohol im Blut.

Der Führerschein wurde ihm daraufhin sofort abgenommen, er muss mit mehreren Anzeigen rechnen.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

7  Kommentare 7  Kommentare