Lade Inhalte...

Nachrufe

Bauer und Waidmann mit Begeisterung

Von Bert Brandstetter  12. Januar 2021 00:04 Uhr

Bauer und Waidmann mit Begeisterung Josef Fischer (1935–2021) aus Pasching von Bert Brandstetter
Josef Fischer

Nicht selten ist es beim Poschmayr am Vierkanter in Thurnharting hoch hergegangen, erinnert sich Josef, der Sohn von Lini und Sepp Fischer, der seit 1996 den Betrieb führt.

Vornehmlich Jäger trafen sich auf dem Hof. Voest-Chef Peter Strahammer, dem gerne einmal die Patronen ausgingen, saß dort genauso gerne wie Jägerpfarrer Hermann Scheinecker. Bei ihm alle möglichen Jagdkameraden, die mit Sepp Fischer, dem Paschinger Jagdleiter, einen Abschuss zu feiern oder dies und jenes zu besprechen hatten. "Der Poschmayr war ein großzügiger Gastgeber und ein sehr guter Jagdleiter", sagt Heinz Aigner. "Er war aber auch ein kritischer Mensch, der offen sagte, wenn etwas nicht gepasst hat, und daher sicher nicht jedermanns Freund war." Nach 50 Jahren passionierter Jagd erhielt Sepp Fischer den Goldenen Bruch. Sepp, der umgangssprachlich für die meisten "der Poschmayr" war, freute sich sehr über die Ehrung. "Ein großer Trophäensammler war mein Vater nicht", sagt Sohn Josef, der dem Vater nicht nur auf dem Hof, sondern auch als Jagdleiter nachgefolgt ist. "Vielmehr ging es ihm um die Jagd als solche. Das Wild war für ihn ein Geschöpf Gottes, das der Jäger pflegt und der Natur nachhaltig entnimmt." Sepp musste mit 25 Jahren nach dem plötzlichen Tod des Vaters den Hof übernehmen und gemeinsam mit seiner Mutter führen. Sein Glück bei der Brautschau fand er 1961 bei der Wirtstochter Karoline Jungmair. 1965 wurde geheiratet, drei Kinder, zu denen inzwischen drei Enkelkinder zählen, machten die Familie komplett. 1996, Sepp war 61, übergab er den Hof an seinen Sohn und widmete sich fortan intensiver seiner Jagdleidenschaft. Glücklicherweise blieb er bis fast zum Schluss fit, konnte Autofahren, musste zuletzt aber mehrmals ins Spital. Am Sterbebett meinte er zu seiner Familie: "Es gibt a Zeit, wo was entsteht und wachst, und es gibt a Zeit, wo sich das Leben zurückzieht." Das Coronavirus nahm Sepp Fischer zuletzt die noch verbliebene Energie.

Artikel von

Bert Brandstetter

Bert Brandstetter
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Nachrufe

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less