Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 17. Dezember 2018, 09:06 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Montag, 17. Dezember 2018, 09:06 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Nachrufe

Paul Tiedemann: Die Handball-Welt trauert

Er war ein ruhiger Trainer. Einer, der unbedingt Erfolg haben wollte und vor dem jeder Spieler großen Respekt hatte", sagt Handball-Torhüter-Legende und Landesverbandspräsident Ewald Humenberger über Paul Tiedemann.

Die Handball-Welt trauert Von Roland Vielhaber

Olympia-Sieger 1980 Bild:

Der Erfolgscoach verstarb am Sonntag im Alter von 79 Jahren nach langer, schwerer Krankheit.

Humenberger war es, der Tiedemann als damaligen Teamchef einer starken ägyptischen Nationalmannschaft Anfang der 1990er Jahre nach Linz lockte. Es war ein sensationeller Coup. Denn Tiedemann hatte davor deutsche Sportgeschichte geschrieben. Der 100-fache DDR-Auswahlspieler war Europa-Pokalsieger und Weltmeister geworden, bevor ihm als Trainer 1980 der größte Triumph gelang: Im Finale der Olympischen Spiele zwang das Team des Taktikfuchses die vermeintlich übermächtige UdSSR in der Verlängerung mit 23:22 in die Knie.

1992 verlegte Tiedemann seinen Lebensmittelpunkt nach Linz. Eine glänzende Handball-Zeit begann. Der Deutsche führte die Linde-Sieben rund um Humenberger, Ahmed Belal und Zoltan Cordas in den Jahren von 1992 bis 1996 zu drei Meistertiteln, dazu wurde dreimal der heimische Cup gewonnen. Unvergessen bleiben die Sternstunden auf internationaler Ebene: 1994 zog Linz im EHF-Europacup ins Endspiel ein.

Auch nach seinem Engagement blieb Tiedemann in Linz. Er lebte in Puchenau, bis ihm eine schwere Krankheit zusetzte. Die letzten Jahre verbrachte er im Altersheim in Gallneukirchen. Sein Werk bleibt unvergessen. Erst vor zwei Wochen war die Halle des TSV Radeburg im Beisein von Tiedemanns Lebensgefährtin Hedwig und der beiden Kinder in Paul-Tiedemann-Halle umbenannt worden. Der große Trainer hatte in der sächsischen Stadt seine Schulzeit verlebt, ehe er zum Studium zum SC Leipzig wechselte. Deutschlands Handball-Präsident Bernhard Bauer würdigte die Verdienste von Tiedemann mit den Worten: "Paul hat unseren Sport über Generationen hinweg geprägt."

Die Verabschiedung von Paul Tiedemann findet am Dienstag, 30. September, um 11 Uhr im Urnenhain Urfahr statt.

Kommentare anzeigen »
Artikel Roland Vielhaber 24. September 2014 - 00:04 Uhr
Mehr Nachrufe

Erich Wolny: Der Sir mit der Pfeife

Vom einfachen Magistratsbeamten zum Chef über 2700 Mitarbeiter: Erich Wolny arbeitete sich mit Ausdauer, ...

Ein Pfarrer, der gerne Nikolaus spielte

Dass Pater Josef Brugger kurz vor dem Fest des heiligen Nikolaus die Augen für immer schließen konnte, ...

Ein Mesner mit kriminalistischem Spürsinn

Franz Reindl, einst Mesner in der Freistädter Stadtpfarrkirche, starb im Alter von 90 Jahren.

Pionier der nachhaltigen Landwirtschaft

In all seinen beruflichen Jahren hat sich Karl Hader konsequent für eine nachhaltige Landwirtschaft ...

Weltoffener Biobauer

Neue Wege hat Josef Ortner, bekannt mit dem Hofnamen Schaberl, oft aufgezeigt, auch in der letzten Phase ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS