Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 21. November 2018, 15:44 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 21. November 2018, 15:44 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Nachrufe

Mit Rudolf Strasser verliert die Kepler Uni einen ihrer Gründer

LINZ. Er war eine Koryphäe im Arbeits- und Sozialrecht, Berater der Wirtschaft und langjähriger Universitätsprofessor. Mit Rudolf Strasser ist nun der letzte Gründungsprofessor der Johannes Kepler Universität (JKU) verstorben.

Mit Rudolf Strasser verliert die Kepler Uni einen ihrer Gründer

Rudolf Strasser (87) Bild:

Als einer der profiliertesten Juristen des Landes war Rudolf Strasser sowohl von Gewerkschaft und Arbeiterkammer als auch der Wirtschaft hoch angesehen. 1923 in Steyr geboren, wurde er nach Volksschule und Gymnasium 1941 in den Kriegsdienst berufen. Nach kurzer Kriegsgefangenschaft und abenteuerlicher Heimkehr studierte Strasser in Graz Rechtswissenschaften.

Es war eine bewegte Zeit, in der auch er viel bewegte: Strasser war zwischen 1958 und 1963 einer der Pioniere bei der Gründung der Universität Linz und ab 1965 schließlich einer der vier Gründungsprofessoren. „Er war als Gründungsrektor und -professor eine der wichtigsten Personen der Linzer Uni und hat seitdem das Lehr- und Forschungsprofil der Rechtswissenschaftlichen Fakultät enorm geprägt“, zollt ihm der Vizerektor für Lehre, Herbert Kalb, Tribut.

Als Professor für Privat-, Arbeits- und Sozialrecht war Strasser von Studenten ob seiner eigenwilligen Prüfungen oft gefürchtet. In Wirtschaft und Politik aber war seine Meinung mehr als willkommen. Er war Berater mehrerer Wissenschaftsminister und gab bei der Ausformulierung und Interpretation der österreichischen Arbeitsgesetzgebung die Richtung vor.

Vor allem der direkte Draht zur Wirtschaft ging ihm nie verloren. Er war Berater bei vielen Umstrukturierungen von Firmen. Von 1959 bis 2001 war er im Aufsichtsrat der voestalpine, seither war er Ehrenvorsitzender. Auch bei Sport Eybl & Sports Experts und der Neuson AG war er im Aufsichtsrat.

Bei den Leitl-Werken in Eferding wirkte er bis zuletzt als Aufsichtsratsvorsitzender. „Er war für mich nach dem Tod meines Vaters ein persönlicher Begleiter“, sagt Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl. Er sei nicht nur ein „charakterlich großartiger Mensch“ gewesen, sondern auch eine der „markantesten Persönlichkeiten“ bei der Gründung der Uni Linz.

Strasser war verheiratet mit Ilse und hat drei Söhne (Helmut, Klaus und Thomas). Der Hobby-Golfer wohnte in Linz, zog sich aber regelmäßig in sein Refugium in Zell am See zurück, wo er Kraft für neue Ideen sammelte. (ee/hn)

Kommentare anzeigen »
Artikel 30. Oktober 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Nachrufe

Walter Wagner: Er kochte für Peter Ustinov

Er war ein richtiger Koch, so wie man ihn sich vorstellt", schwärmt Manfred Grubauer vom Linzer ...

Willi Baierl: Er wird nicht nur in Kefermarkt fehlen

Radfahren war neben Tarockieren ein leidenschaftliches Hobby von Willi Baierl aus Kefermarkt.

Ein bewegtes Leben

Horst Hießböck war dort, wo er am liebsten war, als ihn ein tragischer Unfall aus dem Leben riss.

"Der Schorsch wird fehlen"

"Er war immer da und hat sich immer Zeit genommen", erinnert sich Rohrbachs ehemaliger Bürgermeister Josef ...

Er war Arigonas Helfer in der Not

Der durch seinen Einsatz für die kosovarische Familie Zogaj weit über Oberösterreich hinaus bekannt ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS