Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 20. August 2018, 20:04 Uhr

Linz: 29°C Ort wählen »
 
Montag, 20. August 2018, 20:04 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Nachrufe

Marianne Maier: Stille Kämpferin für Frauenbildung

Sehr eitel kann Marianne Maier nicht gewesen sein. Nirgendwo in der Diözese ließ sich ein brauchbares, halbwegs aktuelles Foto der Verstorbenen auftreiben. Das ziemlich letzte von ihr stammt noch aus der Schwarz-weiß-Zeit. Eitelkeit war tatsächlich keine Kategorie in ihrem Leben, sehr wohl aber Zielstrebigkeit.

Stille Kämpferin für Frauenbildung Von Bert Brandstetter

Marianne Maier Bild: privat

Die junge Hausruckviertlerin aus Grieskirchen tat 1956 einen mutigen Schritt für die damalige Zeit: Als 22-Jährige übernahm sie ihren ersten kirchlichen Dienst, nicht ahnend, dass die oft als männerlastig gescholtene Kirche zu ihrem Lebensinhalt werden sollte. Sie übernahm die katholische Landjugend als Vorsitzende, zunächst für Oberösterreich, später bundesweit. Als die katholische Frauenbewegung KfB mit dem nach wie vor bestehenden "Haus der Frau" in der Linzer Volksgartenstraße erstmals ein Bildungszentrum gründete, wurde Marianne Maier dessen erste Leiterin.

Bischofsvikar Willi Vieböck war zu der Zeit gerade Jugendseelsorger und er erinnert sich, mit der resoluten Dame den "Linzer Club" gegründet zu haben. Im Haus der Frau sollten Mädchen und Burschen, die aus den Landpfarren nach Linz gekommen waren und sich in der Freizeit oft heimatlos fühlten, attraktive Angebote finden. Der Linzer Club tat seine Wirkung: Viele Jugendliche, vor allem auch junge Frauen fanden dadurch Mut, sich öffentlich zu engagieren. Fast zwei Jahrzehnte leitete Marianne Maier das Haus der Frau bis zu ihrer Pensionierung, ähnliche Zentren gibt es seither auch in Steyr, Wels und Ried. Die Offenheit und Begeisterung, jemandem zuzuhören, was in den zahlreichen Würdigungen als eines ihrer Markenzeichen gerühmt wird, ist ihr bis ins hohe Alter geblieben.

Ihren persönlichen Lebensweg ging Marianne Maier bescheiden und zuversichtlich. Selbst die Krebserkrankung konnte daran wenig ändern, sie sei fröhlich geblieben bis zum Schluss, heißt es aus dem Bekanntenkreis der unverheiratet gebliebenen Frau.

Die Begräbnisfeier findet heute, Samstag, 11. August, um 10 Uhr in der Stadtpfarrkirche von Grieskirchen statt.

Kommentare anzeigen »
Artikel Bert Brandstetter 11. August 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Nachrufe

Pragmatischer Weltverbesserer

Wahrscheinlich gibt es wenige Oberösterreicher, deren Tod fast weltweit betrauert wird.

Direktor mit Verständnis und Geduld

Der Altenberger Mittelschuldirektor Johann Tschernuth ist am Dienstag, 7.

Pater Georg Grois: Geistlicher Aufmunterer

Die offizielle Berufsbezeichnung von Pater Georg war "Kaplan".

Ein Urgestein des Braunauer Gemeinderats

Ausdauer und Standhaftigkeit hatte Florian Lackner in seiner politischen Tätigkeit.

Oskar Kreuzmayr: Er war ein weitblickender Unternehmer

Eine markante Persönlichkeit des Eferdinger Landls ist am 7. August, im 92.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS