Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 17. November 2018, 12:54 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Samstag, 17. November 2018, 12:54 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Nachrufe

Hans Ecker: „Er hat uns in so Vielem überrascht“

Wenige Augenblicke, bevor Hans Ecker am 18. April zusammenbrach und kurz darauf verstarb, rief er noch seiner Frau beim Blick auf den Garten zu: „Helmi, schau, wie schön auf einmal die Blumen blühn!“

„Er hat uns in so Vielem überrascht“ Von Roman Kloibhofer

Prof. Hans Ecker aus Ried Bild: OÖN

Der Tod des früheren Bezirksschulinspektors von Ried im Innkreis, der im 84. Lebensjahr unerwartet verstorben war, machte viele seiner Freunde und ehemaligen Lehrerkollegen sehr betroffen. Um ihn trauern besonders Gattin Helmi sowie Tochter Elisabeth mit Familie.

„Er war einer, der allen Freund sein wollte. So haben wir ihn auch erlebt. Er hat uns in so Vielem überrascht“, sagte etwa sein Freund, CLV- und Lehrerkollege Hans Samhaber bei dessen Grabrede am vergangenen Samstag. Es war Betroffenheit, die sich bei Familienangehörigen, Freunden und Bekannten ausbreitete. „Aber es folgten Augenblicke betroffenen Schweigens. Es war ein ruhiges, liebevolles, barmherziges und dankbares Schweigen, das unsere innersten Schwingungen zum Ausdruck brachte und uns allmählich bewusst werden ließ: Uns hat ein guter Mensch verlassen.“

Hans Ecker, geboren 1929 in Haag am Hausruck, war von 1972 bis 1991 Rieder Bezirksschulinspektor, zuvor hatte er an der Volksschule in Rottenbach und an der Hauptschule in Gaspoltshofen unterrichtet. Ecker widmete sich auch der pädagogischen Wissenschaft und war als Professor an der pädagogischen Akademie der Diözese in Linz sowie als Professor an der Universität Passau – mit einem Lehrstuhl für Schulpädagogik, Leseforschung sowie Kinder- und Jugendliteratur – tätig.

Lesen und Literatur waren Hans Ecker äußerst wichtig. Vor allem der Leseförderung widmete sich der Rieder Pädagoge intensiv. Über Österreichs Grenzen hinaus publizierte Hans Ecker in deutschsprachigen Fachzeitschriften und war zum Thema Leseförderung ein gefragter Vortragender bei Fachveranstaltungen. Er selbst war Autor von sieben Büchern (u. a. „Der vergrabene Krieg“) und Mitglied im Stelzhamerbund sowie bei der Innviertler Künstlergilde.

Hans Ecker war Vollblutpädagoge, Hans Ecker war auch ein Mensch des Miteinander – das zeigte sich sowohl in seiner Funktion als Bezirksschulinspektor als auch in seiner Funktion als Bezirksobmann im Christlichen Lehrerverein. „Statt belehrendem Ton liebte er den Gedankenaustausch“, sagt sein Freund Hans Samhaber und ergänzt: „In solchen Augenblicken verstand man seine Botschaft, die da lautete: Die Schule hat nicht nur Wissen zu vermitteln, sie hat zu musischen und kulturellen Werten hinzuführen und den ganzen Menschen in seiner Vielfalt anzusprechen.“

Kommentare anzeigen »
Artikel Roman Kloibhofer 29. April 2013 - 00:04 Uhr
Mehr Nachrufe

Ein bewegtes Leben

Horst Hießböck war dort, wo er am liebsten war, als ihn ein tragischer Unfall aus dem Leben riss.

"Der Schorsch wird fehlen"

"Er war immer da und hat sich immer Zeit genommen", erinnert sich Rohrbachs ehemaliger Bürgermeister Josef ...

Er war Arigonas Helfer in der Not

Der durch seinen Einsatz für die kosovarische Familie Zogaj weit über Oberösterreich hinaus bekannt ...

Beraterin für ein gutes Leben

"Hebt man den Blick, so sieht man keine Grenzen": Dieser Spruch war der Leitspruch von Gabriele Hofstätter.

Maria Schwarz-Schlöglmann: Die Frauenrechtlerin

Maria war eine engagierte, kampflustige Frau.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS