Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 27. März 2019, 03:33 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 27. März 2019, 03:33 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Nachrufe

Ernst Ottensamer: Der geistige Vater von Wallern hatte immer ein Auge auf seine Gemeinde

WALLERN. Ohne ihn wäre Wallern nicht das, was es ist: Ernst Ottensamer stellte sich Zeit seines Lebens als Pionier und Gestalter in den Dienst seiner Gemeinde. Der Altbürgermeister verstarb im 86. Lebensjahr an Herzversagen.

Der geistige Vater von Wallern hatte immer ein Auge auf seine Gemeinde

Ernst Ottensamer starb an Herzversagen. Bild: privat

Der Notizblock war sein ständiger Begleiter und der Bleistift war stets gespitzt. Auch wenn Ernst Ottensamer im Jahr 1989 den Sessel des Bürgermeisters nach 22 Jahren übergeben hatte; im Kopf wie im Herzen „blieb er es bis zum letzten Atemzug“, sagt Bürgermeister Franz Kieslinger über seinen Wegbegleiter.

Dem umsichtigen Ernst Ottensamer entging nichts. Auch nach seiner Pensionierung wurde von ihm jede Kleinigkeit notiert und mit den Zuständigen im Gemeindeamt abgearbeitet. Der sprichwörtliche Gemeindevater hatte für jedes Anliegen ein offenes Ohr – aber zumindest das andere widmete er stets der Familie. „Der Sonntag war ihm heilig, der gehörte nur uns“, sagt Tochter Gerlinde. Ihr Vater habe es immer verstanden, seine Interessen auf einen Nenner zu bringen.

Dass sein eigener Sohn bei den Wiener Philharmonikern spielt, erfüllte Ernst senior mit großem Stolz. Inzwischen spielen auch zwei Enkelsöhne in weltberühmten Orchestern. Einer in Wien, der andere in Berlin. Der glückliche Opa sammelte jedes Plakat und jeden Artikel seiner Buben.

Es gibt kaum einen Verein in der Gemeinde, zu deren Mitbegründern Ernst Ottensamer nicht zählt: „Es ging ihm darum, seine Wallerner zusammenzubringen“, sagt Tochter Gerlinde. „Er war ein grader Michl, für ihn war jeder gleich. Und wenn er einmal stur war, dann nur, weil er von etwas überzeugt war.“

Als sich ihr Vater 1990 zur Ruhe setzte, hatte er bereits mit einem neuen Projekt gegen Langeweile in der Pension vorgesorgt: das Heimatmuseum. Auf 400 Quadratmetern machte Ernst Ottensamer die Geschichte Wallerns sichtbar. Zuletzt wollte er das Museum nochmals erweitern. Niemand konnte ihn in seinem Tatendrang bremsen. So wird es auch in der Gemeindechronik von Wallern geschrieben stehen.

Kommentare anzeigen »
Artikel Ein Nachruf von Michael Vielhaber 14. Oktober 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Nachrufe

Franz Hochgatterer: Sprachrohr der Bauern

Es war ein silbergrauer Ford Focus. Dieses 16 Jahre alte Auto hatte in Bad Kreuzen und Umgebung einen ...

Herbert Brandstetter: Trauer um den "Feuerwehrbotschafter"

Er war stolz auf seine Auszeichnungen und Orden.

Mit der Geige durch das "braune" Linz

Seine Geige begleitete ihn von Kindheit an: 15 Jahre lang im Linzer Kammerorchester, im Linzer ...

Mit Kraft, Ausdauer und Zähigkeit

Mit Ernst Hutterer hat die Fröling Heizkessel- und Behälterbau GmbH nicht nur ihren ehemaligen ...

Der Sir im Welser Frisiersalon

Kamm und Schere in der Hand, korrekt gekleidet und nobel zurückhaltend – so trat Walter Hohmann stets ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS