Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 14. November 2018, 21:20 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 14. November 2018, 21:20 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Nachrufe

Ein Leben für die Musik

Viele, die am 1. Jänner das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker im ORF miterleben, werden sein Gesicht kennen und vermissen: Mit nur 61 Jahren ist Ernst Ottensamer, Soloklarinettist der Wiener Philharmoniker, am Samstag einem Herzinfarkt erlegen.

Ein Leben für die Musik Von Karin Schütze

Klarinettist aus Leidenschaft Bild: APA

"Dieser schwere Verlust reißt menschlich und künstlerisch eine große Lücke. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie", trauern die Wiener Philharmoniker in einer Aussendung um ihren langjährigen Kollegen.

Seit 1979 bereicherte der Oberösterreicher das Orchester der Wiener Staatsoper, vier Jahre später wurde er dessen Soloklarinettist. Sein Wissen und seine Liebe zur Musik gab er zudem seit 1986 an der Universität für Musik in Wien weiter, wo er 2000 zum Universitätsprofessor ernannt wurde.

Geboren in Wallern an der Trattnach bei Grieskirchen führte das Musikstudium den Klarinettisten nach Wien. "Er hat für die Musik gelebt", erinnert sich Heinz Haunold, ehemaliger erster Geiger im Bruckner Orchester Linz an seinen Kollegen, mit dem er von 1979 bis 1983 gemeinsam im Wiener Kammerorchester spielte. "Man hat immer das Gefühl gehabt, er hat es als Privileg empfunden, Musiker zu sein. Und er war extrem kollegial." Nicht nur die Liebe zur Musik, auch die oberösterreichischen Wurzeln haben beide verbunden. "Wir waren beide als Provinzler in Wien. Und ich war so stolz, einen Philharmoniker zu kennen", erinnert sich der gebürtige Vöcklabrucker.

Seine Leidenschaft gab Ernst Ottensamer, dessen Vater schon die Klarinette zum Lieblingsinstrument auserkoren hatte, seinen Söhnen Daniel und Andreas weiter. Beide sind Klarinettisten – ersterer bei den Wiener Philharmonikern, sein jüngerer Bruder bei den Berliner Kollegen. Gemeinsam begeisterten sie als Trio "The Clarinotts". "Das Klarinettenspiel ist zu einem Familienunternehmen geworden", sagte Ernst Ottensamer einmal den OÖNachrichen. In seinen Söhnen wird seine Leidenschaft weiterleben.

Kommentare anzeigen »
Artikel Karin Schütze 25. Juli 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Nachrufe

"Der Schorsch wird fehlen"

"Er war immer da und hat sich immer Zeit genommen", erinnert sich Rohrbachs ehemaliger Bürgermeister Josef ...

Er war Arigonas Helfer in der Not

Der durch seinen Einsatz für die kosovarische Familie Zogaj weit über Oberösterreich hinaus bekannt ...

Beraterin für ein gutes Leben

"Hebt man den Blick, so sieht man keine Grenzen": Dieser Spruch war der Leitspruch von Gabriele Hofstätter.

Maria Schwarz-Schlöglmann: Die Frauenrechtlerin

Maria war eine engagierte, kampflustige Frau.

Ein Freund und Helfer

Seinen Fähigkeiten vertrauten Bundespräsidenten und Staatsgäste, gleichzeitig hatte er immer ein offenes ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS