Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Nach Verweis: Ehemalige Aloisianum-Schüler bekommen kein Zeugnis

Von Verena Gabriel, 14. Juni 2024, 11:01 Uhr
Das Kollegium Aloisianum am Linzer Freinberg hat die privatrechtlichen Schulvertrag mit den Eltern von vier Burschen aufgelöst. Bild: VOLKER WEIHBOLD

LINZ. Die Ermittlungen nach einem mutmaßlichen Übergriff auf eine Mitschülerin laufen. Weil die vier beschuldigten Burschen im Juni suspendiert wurden, erhalten sie kein Zeugnis. Laut Bildungsdirektion haben sie nun zwei Möglichkeiten.

Was Mitte Mai bei einer Schulwoche der sechsten Klassen des Linzer Privatgymnasiums Aloisianum passiert sein soll, schlägt hohe Wellen. Wie berichtet, soll eine 15-Jährige von ihren Mitschülern eingesperrt und dazu aufgefordert worden sein, sie zu massieren. Die Staatsanwaltschaft hat Anfang Juni nach einer Anzeige der Schule Ermittlungen wegen Freiheitsentziehung und Nötigung gegen vier Beschuldigte eingeleitet. Gleichzeitig wurden die Schulverträge mit den Eltern der Burschen aufgelöst, sie mussten die Schule verlassen. Die Lehrerinnen und Lehrer des Aloisianums stellen sich geschlossen hinter die Entscheidung der Schulleitung. 

Mehr zum Thema: Eltern widersprechen Aussagen des Elternvertreters 

Suche nach neuer Schule

Um das Schuljahr doch noch positiv abschließen zu können, ist ein Platz an einer neuen Schule Voraussetzung. Dort müssten die Sechstklässler dann sogenannte Feststellungsprüfungen absolvieren. Das heißt, der gesamte Stoff des Schuljahres muss in jedem Unterrichtsfach überprüft und nachgewiesen werden. Ist dies erfolgt, können die Schüler in die siebte Schulstufe aufsteigen. Von der Bildungsdirektion hieß es, dass diese Prüfungen zwar Fristen unterliegen würden, aber teils auch im Herbst absolviert werden könnten. 

Ist so kurzfristig kein Schulwechsel möglich, so können die vier Jugendlichen das sechste Schuljahr an einem anderen Schulstandort wiederholen. Die Entscheidung über das weitere Vorgehen liege bei den Erziehungsberechtigten. "Die Eltern müssen nicht mit uns in Kontakt treten, aber wenn gewünscht sind wir bei der Suche nach einem Schulplatz behilflich", sagt die Sprecherin der Bildungsdirektion, Birgit Kopf. 

Unterdessen sind die Einvernahmen der Verdächtigen noch nicht erfolgt. Die Schülerin, die seit dem Vorfall zu Hause ist, wurde diese Woche befragt. Ihr Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen die Beschuldigten - die OÖN berichteten:

Mehr zum Thema
OÖNplus Oberösterreich

Belastende Chatnachrichten nach Übergriff auf Schulwoche

Unruhe am Aloisianum Linz: Nach einem mutmaßlichen Übergriff ermittelt die Justiz gegen vier Burschen.

mehr aus Oberösterreich

Von Mama beschützt: Gorillababy für Besucher noch nicht zu sehen

Drogenhandel, Amtsmissbrauch: Ex-Polizist fasst 10 Monate scharf aus

Drogenschmuggler in Linz zu langer Haftstrafe verurteilt

Pensionistin (84) schwer mit Rad gestürzt: Polizei sucht nach zweitem Radfahrer

Autorin
Verena Gabriel
Verena Gabriel
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen