Lade Inhalte...

Oberösterreich

Nach Messerattacke in Silvesternacht: 27-Jähriger wird in Anstalt eingewiesen

Von Manuela Kaltenreiner 23. August 2019 00:04 Uhr

Nach Messerattacke in Silvesternacht: 27-Jähriger wird in Anstalt eingewiesen
Der 27-jährige Beschuldigte ist von den Geschworenen für unzurechnungsfähig erklärt worden. (laumat)

WELS. Ein Gutachten attestierte dem Beschuldigten eine "schwere Psychose" – Das Urteil ist bereits rechtskräftig.

Zwei betrunkene Männer begegnen sich zufällig in der Silvesternacht in Wels. Sie beschließen, gemeinsam über den Stadtplatz zu ziehen, trinken Sekt, kaufen Zigaretten. Kurze Zeit später eskaliert die Situation zwischen den beiden Nachtschwärmern. Der Jüngere, ein 27-Jähriger, soll mit einem Taschenmesser insgesamt sechs Mal auf seinen Begleiter (38) eingestochen und diesen schwer verletzt haben.

Beim gestrigen Prozess am Landesgericht Wels ging es nicht "um Schuld oder Unschuld oder um eine Haftstrafe, sondern darum, ob der Betroffene in eine Anstalt für abnorme Rechtsbrecher eingewiesen wird", sagt der Staatsanwalt in Richtung Geschworene und ergänzt: "Es hätte jeden treffen können."

"Potenzielle Gefährdung"

Gerichtspsychiaterin Adelheid Kastner hatte dem Mann eine schwere Psychose attestiert. Er sei eine "potenzielle Gefährdung" für die Allgemeinheit und deshalb nicht zurechnungsfähig. Verteidiger Lorenz Kirschner schildert die manischen und depressiven Phasen des 27-Jährigen, der aber nie die Einsicht gehabt habe, dass er krank sei. Auch das Opfer erinnerte sich "an einen irren Blick", den sein Angreifer gehabt habe.

Nach dem mehrstündigen Prozess stimmten die Geschworenen schließlich einstimmig für eine Einweisung in eine Anstalt. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.

Seit der Scheidung der Eltern, damals war der Beschuldigte zwölf Jahre alt, sei er depressiv gewesen, schildert er vor Gericht. Schon mehrmals sei er in Handgreiflichkeiten verwickelt gewesen, immer war Alkohol im Spiel. Wie auch in der Silvesternacht. Was genau passiert ist, konnte gestern nicht restlos geklärt werden. Denn beide Männer waren so stark betrunken, dass sie lückenhafte Erinnerungen hatten.

Fest steht: Die Nachtschwärmer begegnen sich vor einem Lokal am Stadtplatz, streiften gemeinsam mit je einer Flasche Sekt in der Hand durch die Stadt. Doch plötzlich eskaliert die Situation, der Jüngere habe sich verfolgt gefühlt: "Ich hab ihm gesagt, er soll sich schleichen, das hat er nicht gemacht." Bilder einer Überwachungskamera zeigen, wie der 27-Jährige zwei Mal mit der Faust ausholt und auf seinen Begleiter einschlägt. Möglicherweise hat er da schon ein Messer in der Hand. Der Verletzte ist seinem Angreifer nachgegangen. Dann gibt es keine Bilder mehr. "Ich wollte ihn aufhalten, ihn stellen", sagt der 38-Jährige. Dann dürfte es erneut zu einer Auseinandersetzung gekommen sein, an die sich keiner der Beteiligten mehr erinnern konnte.

Trotz der sechs Messerstiche verweigerte der Verletzte die Behandlung von Rettungssanitätern. Er fuhr stattdessen mit dem Taxi heim, dort brach er verletzt zusammen. Anschließend wurde er ins Spital gebracht.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

6  Kommentare expand_more 6  Kommentare expand_less