Lade Inhalte...

Zeitkapsel vom Kirchturm gibt Einblick ins 19. Jahrhundert

Von Bernhard Leitner   22.Mai 2019

Zeitkapsel vom Kirchturm gibt Einblick in tiefe Frömmigkeit vor 120 Jahren
Brief aus dem Jahr 1892

Die Öffnung einer an der Spitze des Linzer Mariendoms montierten Zeitkapsel war in der vergangenen Woche Thema in zahlreichen Medien. Nahezu zeitgleich bestiegen Mitarbeiter der auf Arbeiten an Kirchtürmen spezialisierten Firma Mayerl aus Osttirol auch den Kirchturm in Allerheiligen im Mühlkreis, um das Turmkreuz abzumontieren. Und siehe da: Auch an der Spitze der Kirche im Unteren Mühlviertel befand sich eine solche Kapsel mit Dokumenten und Alltagsgegenständen aus dem 19. Jahrhundert.

Bei der Öffnung der Kapsel kamen Münzen aus den Jahren 1864 bis 1891 ebenso zum Vorschein wie eine Liste mit Spendern – offenbar für die damalige Turmdach-Eindeckung – sowie ein Buch des damaligen Diözesanvereins. Außerdem: ein Brief, verfasst in der damals üblichen Kurrentschrift. "Den Brief konnten wir noch nicht entziffern. Da werden wir uns noch mit Experten zusammensetzen, die diese Kurrentschrift lesen können", sagt Pfarrgemeinderats-Obmann Markus Prader.

Die OÖNachrichten haben hierzu gestern Horst Leimer und Leo Pötscher, ehemaliger Vizebürgermeister von Perg, zu Rate gezogen. Das Ergebnis: Der Brief wurde im Jahr 1892 vom damaligen Pfarrprovisor Josef Pönsch verfasst Er schildert, dass der Turm "theils durch sein hohes Alter, theils durch mehrere Blitzschläge baufällig geworden war" und verweist auf die Geldgeber für die damalige Baumaßnahme.

Dass das Kirchturmkreuz überhaupt abgenommen wurde, hat mit anstehenden Arbeiten am Turm der Pfarrkirche zu tun. Unter anderem muss die Tramdecke über dem Glockenstuhl zur Gänze ausgewechselt werden. Auch die gesamte Dachschalung sowie die Dachdeckung des Turms werden erneuert, da das Blechdach undicht geworden ist. Zudem wird das Turmkreuz aufpoliert – und es soll mit einer neuen Zeitkapsel versehen werden, beispielsweise mit Zeichnungen und einem Brief der Volksschulkinder an ihre zukünftigen Ururenkel.

Um die Dachsanierung finanziell stemmen zu können, ist man in der Pfarre Allerheiligen für jeden Euro an Spendengeld dankbar. Unterstützungen sind über das Konto AT09 3477 7000 0159 8176 möglich.

copyright  2019
16. Oktober 2019