Lade Inhalte...

Mühlviertel

"Wir würden nicht einen aufnehmen, sondern gleich fünf"

Von Bernhard Leitner 08. Oktober 2019 00:04 Uhr

"Wir würden nicht einen aufnehmen, sondern gleich fünf"
Mehr als 50 Unternehmen warben an der HTL Perg um die Absolventen als mögliche Mitarbeiter von morgen.

PERG. HTL-Firmentag: Enormer Bedarf an jungen Software-Spezialisten aus Perg.

Der Bedarf heimischer Unternehmen an gut ausgebildeten Software-Spezialisten ist ungebrochen groß. Bestes Beispiel dafür war vergangene Woche der Firmentag an der HTL Perg. 55 Unternehmen – so viele wie noch nie – waren dazu nach Perg gekommen, um sich als potenzielle Arbeitgeber für die jungen IT- und Informatik-Fachleute in Stellung zu bringen. Klassische Software-Häuser waren ebenso dabei wie Logistik-Unternehmen, Banken, Baukonzerne oder Handelsketten wie Hofer. "Das Interesse an unserem Firmentag wächst von Jahr zu Jahr. Schön langsam stoßen wir aber an unsere Kapazitätsgrenze", sagt Gerhard Zweimüller, Obmann des HTL-Absolventenvereins und Organisationschef des Informationstags.

"Ich denke, jeder von uns hier würde nicht nur einen Absolventen der Schule aufnehmen, sondern am besten gleich fünf", sagt Wilfried Seyruck, Geschäftsführer der Programmierfabrik in Hagenberg. Der Markt in Oberösterreich sei derzeit extrem ausgedünnt. Er sprach in Perg gezielt auch Mädchen an: "Da besteht nicht die Gefahr, dass sie zuerst noch zum Bundesheer müssen. Die können dann gleich bei uns anheuern."

Bei einigen der Firmenstände waren auch Absolventen der Perger HTL im Einsatz, um den Schülerinnen und Schülern Tipps zum reibungslosen Umstieg vom Schul- ins Berufsleben zu geben. So etwa Markus Grudl und Kevin Voss vom Linzer Software-Haus SecureGuard: "Wir können aus eigener Erfahrung recht gut vermitteln, worauf es ankommt, damit der Einstieg ins Berufsleben gelingt. Das versuchen wir heute an den Mann und an die Frau zu bringen."

Umworben wurden die Perger HTL-Schüler nicht nur mit exzellenten Karriere-Möglichkeiten in der IT-, Mechatronik- und Projekt-Sparte, sondern auch mit Sozialleistungen wie firmeneigenem Fitness-Center sowie dem Einsatz in internationalen Projekten. "Gerade junge Leute wollen etwas von der Welt sehen. Da wir Kunden in mehreren Ländern haben, ist das ein Argument, mit dem wir aktiv in die Bewerbungsgespräche gehen", sagt Jürgen Reiter vom Marchtrenker Logistik-Spezialisten TGW.

Die Schülerinnen und Schüler nutzten den Firmentag nicht nur, um Kontakte für die Zeit nach der Matura zu knüpfen. "Für uns zählt jetzt einmal, einen Platz für das Pflichtpraktikum zu bekommen. Aber man bekommt natürlich auch einen ersten Eindruck davon, wie breit das Spektrum ist, in dem man später einmal arbeiten kann", sagt Nikola Romami, Schülerin der zweiten HTL-Klasse.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Bernhard Leitner

Lokalredakteur Mühlviertel

Bernhard Leitner
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Mühlviertel

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less