Lade Inhalte...

Stadttheater ließ seine Hüllen fallen

17.Juli 2021

Stadttheater ließ seine Hüllen fallen
In reinem Weiß präsentiert sich ab sofort das alte Greiner "Rathhaus".

In nahezu jungfräulichem, schlichtem Weiß präsentiert sich seit dem Abbau des Baugerüsts gestern Mittag die Fassade des Greiner Stadttheaters, das derzeit einer Generalsanierung unterzogen wird. Unter der Aufsicht des Bundesdenkmalamts wurden später hinzugefügte Ornamentmalereien, speziell rund um die Fenster, entfernt und die Fassade so gestaltet, wie sie sich im späten 18. Jahrhundert präsentierte.

Einzig das gemalte Stadtwappen blieb erhalten. Dieses befand sich zwar ebenfalls nicht auf der ursprünglichen Fassade und hätte somit gleichfalls entfernt werden sollen, doch darauf wollte sich die Stadtpolitik nicht einlassen, sagt Bürgermeister Rainer Barth (VP): "Eine kleine Dosis Kitsch halten wir schon aus."

Stadttheater ließ seine Hüllen fallen
Die Fassade vor der Restaurierung (OÖN)

Wiedereröffnung im Mai 2022

Im Oktober 2020 wurde die über Jahre vorbereitete Sanierung des historisch wertvollen Hauses begonnen. Die "groben" Arbeiten wie das Angleichen von Niveauunterschieden im Gebäudeinneren, Mauerdurchbrüche und der Zubau des barrierefreien Eingangsbereichs in der Rathausgasse sind mittlerweile abgeschlossen. Im Mai 2022 soll die Baustelle abgeschlossen sein. Sowohl zeitlich als auch finanziell liege man im vorgegebenen Rahmen, betont Greins Bürgermeister: "Es gab einige Positionen, die sich verteuert haben. Aber das war immer gut begründet und geschah in Abstimmung mit dem Land Oberösterreich, das dieses Projekt ja auch zur Gänze finanziert." Aus derzeitiger Sicht werde man die projektierten vier Millionen Euro um zehn, maximal zwölf Prozent überschreiten.

Bis zur Wiedereröffnung stehen nun vor allem die Erneuerung der Haus- und Bühnentechnik sowie die Restauration des Theatersaals auf dem Programm. Die einzigartigen Sperrsitze befinden sich derzeit auf "Sommerfrische" bei einem Spezialisten in Mauthausen.

Besonders hochwertig wird die Lichttechnik im Haus ausfallen. Hier kommt das Fachwissen einer Firma zum Einsatz, die schon in der Wiener Staatsoper sowie beim Stephansdom Hand angelegt hat. So sollen nicht nur auf der Bühne unterschiedlichste Stimmungen verwirklicht werden. Auch der Besucherraum kann in ein Licht getaucht werden, das dem damals noch mit Kerzenschein erhelltem Raum bei der Eröffnung im Jahr 1791 recht nahekommt. (lebe)

copyright  2021
21. September 2021